Helmut Dietl hadert mit seinem Beruf

+
Regisseur Helmut Dietl hadert mit seinem Beruf.

München - Obwohl Helmut Dietl zu den erfolgreichsten Regisseure zählt, ist er mit seinem Beruf nicht glücklich. Filme zu machen ist für Helmut Dietl “das Anstrengendste und Unbefriedigendste, was es gibt“.

Er rate jedem davon ab, sagte der erfolgreiche Regisseur und Drehbuchautor dem “Zeitmagazin“. “Man hat zuerst eine Idee gehabt, die war wunderbar. Dann hat man viele Fassungen geschrieben, die waren schon lange nicht mehr so wunderbar wie die Idee, weil man es nicht konnte. Dann hat man einen Film gedreht, dann hat man sich das alles anschauen müssen und zusammengeschnitten. Und dann kann man nur noch sagen: Wer spricht von siegen, überstehen ist alles.“

"Zettl": Das sind die Stars vom neuen "Kir Royal"

Bully Herbig spielt die Hauptrolle in Helmut Dietls neuen Film "Zettl". © wwws.warnerbros.de/zettl/
Der Film ist ist die Neuauflage der Münchner Kultserie "Kir Royal". © WDR
Schauplatz des Geschehens ist dieses Mal nicht München, sondern Berlin. Regisseur Helmut Dietl schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Benjamin von Stuckrad-Barre.Wir haben die Figuren des Films mit denen der TV-Serie gegenübergestellt. © wwws.warnerbros.de/zettl/
Bully Herbig ist Max Zettl, der in Berlin eigentlich als Chauffeur arbeitet. Er will aber unbedingt Karriere machen. Mit Charme und ohne Skrupel steigt er schließlich zum Chefredakteur einer neuen Online-Publikation auf. Immer an seiner Seite: Paparazzo-Urgestein Herbie Fried. © wwws.warnerbros.de/zettl/
Bei "Kir Royal" ist Baby Schimmerlos (Franz Xaver Kroetz) der Boulevard-Reporter, der über die Schicki-Micki-Szene berichtet. Die Figur ist angelehnt an den Klatschreporter Michael Graeter, der noch heute für die Abendzeitung arbeitet. © WDR
Im Film spielt Karoline Herfurth die Geliebte Verena. Sie Sie hatte eine Affäre mit dem Ministerpräsidenten Scheffer, dann mit dem derzeitigen Kanzler und jetzt mit Max Zettl. © wwws.warnerbros.de/zettl/
In der 80er-Jahre TV-Serie ist Senta Berger die Geliebte von Baby Schimmerlos. Im Kinofilm ist sie auch mit dabei. Sie ist mittlerweile in der Volksmusik gelandet. Zusammen mit Herbie geht sie in Berlin zur Beerdigung von Baby Schimmerlos. © WDR
Dieter Hildebrandt spielt den Paparazzo Herbie Fried, sowohl in der TV-Serie "Kir Royal", ... © WDR
... als auch in der Neuauflage "Zettl". Jetzt sitzt er allerdings im Rollstuhl. © wwws.warnerbros.de/zettl/
Ulrich Tukur verkörpert im Film den Verleger „Urs Doucier“. © wwws.warnerbros.de/zettl/
Die Rolle der Verlagseigentürmerin Friederike von Unruh hatte vor 30 Jahren Ruth Maria Kubitschek. © dpa
Mairo Adorf war einst der geltungssüchtige Großindustrielle Heinrich Haffenloher. Er will unbedingt in der Klatschkolumne von Baby Schimmerlos auftauchen und ist bereit, dafür eine Menge Geld zu zahlen. © WDR
Heute ist Harald Schmidt der Schmieren-Politiker „Conny Scheffer“. Er ist schwäbischer Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und könnte der nächste Bundeskanzler werden. © wwws.warnerbros.de/zettl/

Dietl ist mit Fernsehserien wie “Monaco Franze“ und “Kir Royal“ sowie Kinofilmen wie “Schtonk!“ und “Rossini“ berühmt geworden. Im Februar kommt seine neue Komödie “Zettl“ ins Kino. Am Drehbuch für “Zettl“ habe er bestimmt fünf Jahre geschrieben, die Finanzierung allein habe ein Jahr in Anspruch genommen - “also, es war furchtbar“, sagte der 67-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.