Hendrikje Fitz will trotz Chemo weiterdrehen

+
Hendrikje Fitz arbeitet trotz Brustkrebserkrankung. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - "In aller Freundschaft"-Star Hendrikje Fitz (53) arbeitet trotz Brustkrebserkrankung weiter. "Der Drehplan wird nun so gelegt, dass er sich nach meinen Therapien richtet", sagte die Schauspielerin der "Bild"-Zeitung.

"Ich finde es enorm wichtig, dass man trotz Krankheit sein normales Leben so normal wie möglich weiterführt und auch so weit es geht Sport macht. Ich trage in der Serie eine Perücke, die ich extrem gelungen finde." Sie mache "zuerst eine Chemotherapie", damit der Tumor schrumpfe. "Im März soll dann eine brusterhaltende OP folgen." Die Therapie spreche gut an. Bei der Bambi-Verleihung am Donnerstag war Fitz mit Mütze aufgetreten.

In der vom MDR produzierten ARD-Serie "In aller Freundschaft" hatte Fitz' Figur Pia Heilmann bereits Brustkrebs. "Dadurch gibt es momentan viel Verwirrung." Kurz nach der Diagnose sei sie häufig angesprochen worden, ob sie vor zwei Jahren wirklich krank gewesen sei, weil sie in der Serie den Kopf kahl rasiert hatte. "Nein, es ist genau umgekehrt, damals war ich gesund und heute bin ich krank."

"Bild"-Bericht

Hendrikje Fitz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.