Henry Maske verteidigte Freund mit Fäusten

München - Henry Maske gibt als Titelhelf in "Max Schmeling" sein Schauspieldebüt. Im Interview plaudert er über das echte Leben und das eine Mal, dass er sich mit Fäusten auseinandersetzen musste.

Ex-Boxweltmeister Henry Maske, der im Kinofilm “Max Schmeling“ (ab 7. Okober) als Titelheld zurück in den Ring steigt und sein Schaupieldebüt gibt, erzählte der dapd im Interview über seine privaten Erfahrungen mit Gewalt: “Der Name Maske hat als Kind nicht immer geholfen, sondern dazu geführt, dass man ab und zu auch 'angepiekst' wurde, und ich mich daraufhin zur Wehr setzen musste und dann mit den Jungs herumgebalgt habe.“

Jedoch gab es nur eine Situation in seinem Leben, in der er sich nach eigener Aussage mit Fäusten auseinandersetzen musste. “Das war, als ich mit 15 Jahren 'heldenhaft' einen Freund verteidigt habe, als er von einem 18-Jährigen angepöbelt und bedroht wurde. Weil ich größer war als er, reagierte ich kurzerhand mit zwei Fäusten, und danach war das Ganze geklärt. Aber das ist 31 Jahre her und sollte inzwischen verjährt sein.“

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.