"Herbert": Peter Kurth gibt gealterten Boxer

Berlin (dpa) - Herbert ist zwar ein recht abgewrackter Boxer, sein tätowierter und massiger Körper aber gibt noch immer eine imposante Erscheinung ab. Einst sprach man von dem 50-Jährigen voller Respekt als "Dem Stolz von Leipzig". Heute verdingt sich Herbert als Geldeintreiber und Türsteher.

In seiner Freizeit aber trainiert er einen jungen Boxer für dessen ersten großen Kampf. Nachdem Herbert immer häufiger von Muskelkrämpfen heimgesucht wird, sieht sich der einstige Profiboxer mit einer niederschmetternden Diagnose konfrontiert: Er leider unter der Nervenkrankheit ALS. "Herbert" ist der zweite Kinofilm des aus Leipzig stammenden Regisseurs Thomas Stuber, der 2009 mit "Teenage Angst" seinen Erstling vorlegte.

(Herbert, Deutschland 2015, 109 Min., FSK ab 12, von Thomas Stuber, mit Peter Kurth, Reiner Schöne, Lena Lauzemis)

Herbert

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.