Der "Herr der Ringe" gibt Regie für "Hobbit" ab

+
Für den dritten Teil von "Herr der Ringe" wurde Peter Jackson mit einem Oscar ausgezeichnet. Die  begleitende Geschichte "Hobbit" will der Regisseur jedoch nicht selbst umsetzen.

Hongkong - Oscar-Preisträger Peter Jackson will nach der “Herr der Ringe“-Trilogie den Regie-Stab für sein “Hobbit“-Projekt an Guillermo del Toro weiterreichen.

Das kündigte Jacksons langjähriger Mitarbeiter und Kunstdirektor, Richard Taylor, am Montag der Nachrichtenagentur AP in Hongkong mit. Del Toro hat sich mit Filmen wie “Pan's Labyrinth“ und “Hellboy“ einen Namen gemacht. Taylor, für die “Ring“-Filme ebenfalls mit Oscars ausgezeichnet, lobte del Toros “einzigartige Ästhetik und Stil, Geschichten zu erzählen“. Auf die Frage, warum Jackson nicht mehr selbst Regie führe, sagte er: “Wahrscheinlich weil er zu lange in Mittelerde war... vermutlich dachte er, ein Regisseur wie Guillermo kann Leidenschaftlichkeit, Einzigartigkeit, Originalität und Neues zum Wohl der Fans in den Inhalt einbringen.“

Die Sieger der Oscar-Nacht 2010

Die Sieger der Oscar-Nacht

Er könne noch nicht sagen, ob “The Hobbit“ in 3-D gedreht werde, sagte Taylor weiter. Aber sein Team werde natürlich nutzen, was moderne Technologie heute möglich mache - “um visuelle Bilder zu erreichen, die das Publikum so wie vor zehn Jahren faszinieren wird“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.