Hertel: Beziehung zu Mross "nicht gescheitert"

+
Stefanie Hertel hält immernoch zu ihrem Ex-Partner Stefan Mross.

München - Letzten Herbst trennte sich das Volksmusiktraumpaar Stefanie Hertel und Stefan Mross. Zum ersten Mal sprach die Sängerin über ihr Ehe-Aus. Gescheitert ist für sie die Beziehung nicht.

Volksmusikstar Stefanie Hertel sieht ihre Beziehung zu Trompeter Stefan Mross trotz der Trennung nicht als gescheitert an. “Wir waren 16 Jahre glücklich zusammen, fünf davon verheiratet. Das muss uns erstmal einer nachmachen“, sagte die 32-Jährige der Bild-Zeitung. “Unsere Beziehung ist nicht gescheitert."

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis  

Im Gegenteil: Stefanie Hertel sieht die Zeit als Gewinn. "Wir schätzen uns sehr", sagte die Sängerin. "Wir halten auch weiterhin zusammen." Ihrem Stefan sei sie immernoch dankbar für die gemeinsamen Tage. Irgendwann habe man sich einfach auseinandergelebt.

Das Volksmusik-Paar hatte sich im vergangenen September getrennt. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter. Doch die Scheidungspapiere sind offenbar noch nicht unterschrieben. "Alles zu seiner Zeit." Einem erbitterten Rosenkrieg möchte die alleinerziehende Mutter auf jeden Fall aus dem Weg gehen. "So einen Quatsch habe ich nie gewollt."

dpa/tz/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.