Sechs Jahre nach der Veröffentlichung

Herzogin Kate gewinnt Rechtsstreit im Oben-ohne-Prozess

+
Neues Urteil zu Oben-ohne-Bildern von Herzogin Kate

Sechs Jahre nach der Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos von Herzogin Kate haben die Royals den Prozess gegen das französische Klatschblatt "Closer" gewonnen.

London - Nach dem Urteil des Berufungsgerichts in Versailles westlich von Paris vom Mittwoch müssen zwei leitende Mitarbeiter der Zeitschrift Kate und William Schadenersatz in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zahlen.

Das Gericht in Versailles bestätigte den Spruch aus erster Instanz in allen Punkten. Danach müssen "Closer"-Chefredakteurin Laurence Pieau und der damalige Chef des "Closer"-Verlags, Ernesto Mauri, neben dem Schadenersatz jeweils die Höchststrafe von 45.000 Euro zahlen. Die beiden Paparazzi, die die Fotos geschossen haben sollen, müssen jeweils 5000 Euro zahlen.

Ursprünglich hatten Kate und William wegen "schwerer Verletzung der Privatsphäre" sogar 1,5 Millionen Euro von der Zeitschrift gefordert. Das Paar hatte sich aber bereits nach dem erstinstanzlichen Urteil vor einem Jahr zufrieden über die 100.000 Euro geäußert.

Bilder zeigten Kate nur mit einer Bikinihose bekleidet

Die Veröffentlichung der Paparazzi-Fotos hatte das britische Königshaus im September 2012 empört. Die offenbar mit einem Teleobjektiv aufgenommenen Bilder zeigten die heute 36-jährige Kate nur mit einer Bikinihose bekleidet auf der Terrasse eines luxuriösen Anwesens in der südfranzösischen Provence.

Garniert war die Foto-Geschichte mit lasziven Kommentaren wie "Oh mein Gott!" und "Sex und Sonne in der Provence". Ein französisches Gericht stoppte damals schnell die Weiterverbreitung der Bilder, nachdem die Royals juristische Schritte angekündigt hatten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.