Spannendes Projekt

Herzogin Kate: Pläne zu eigener TV-Dokumentation durchgesickert

Herzogin Kate trägt ein grünes Kleid und winkt.
+
Kommt schon bald die erste Doku von Herzogin Kate ins Fernsehen?

Herzogin Kate scheint Interesse daran zu haben, eine eigene Dokumentation fürs Fernsehen umzusetzen. Es soll bereits Gespräche mit einem Produzenten gegeben haben.

London – Immer mehr Royals finden augenscheinlich Gefallen daran, mit Streamingdiensten oder Fernsehsendern zusammenzuarbeiten. Medienberichten zufolge soll Herzogin Kate (39) das nächste Mitglied des britischen Königshauses sein, das ins TV-Business einsteigen will.
24royal.de* verrät hier, um welches spannende Thema es in Herzogin Kates Dokumentation gehen könnte.

Prinz Harry (37) hat es getan, ebenso Prinz William (39) und sogar Prinz Charles (72): Allesamt haben bereits mit TV-Sendern, Produktionsfirmen oder Streaminganbietern kooperiert und verschiedene Formate entwickelt. Harry setzte gemeinsam mit der US-Moderatorin Oprah Winfrey (67) eine Doku-Reihe zu mentaler Gesundheit um. In „The Me You Can‘t See“ fungierte der Royal-Aussteiger als Moderator, sprach aber ebenso über seine persönlichen psychischen Probleme. Der Prince of Wales gründete vor einiger Zeit sogar direkt einen eigenen TV-Sender, der nun sogar mit Amazon Prime kollaboriert. Sein ältester Sohn William arbeitete unlängst mit der BBC für eine Umwelt-Serie zusammen. Jetzt scheint Herzogin Kate ebenfalls ins TV-Business einsteigen zu wollen. Wie britische Medien berichten, soll nun auch sie eine eigene Dokumentation planen. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.