Kommen die Kinder auch?

Herzogin Kate und Prinz William besuchen drei deutsche Städte

+
Prinz William und Herzogin Kate kommen nach Heidelberg

Royaler Besuch hat sich angekündigt: Prinz William und Herzogin Kate kommen im Juli nach Deutschland. Werden ihre kleinen Kinder wieder als Herzensbrecher dabei sein?

London - Royals auf Deutschland-Tour: Prinz William (34) und Herzogin Kate (35) werden im Juli erstmals gemeinsam drei deutsche Städte besuchen. Berlin, Heidelberg und Hamburg stehen auf dem Programm, teilte der Kensington-Palast am Dienstag in London mit. Zuvor reist das Paar noch für zwei Tage nach Polen.

Ob auch George (3) und Charlotte (2) dabei sind, wollte der Palast nicht mitteilen. Die Kinder des Paares gelten als Publikumslieblinge und Herzensbrecher.

In Polen werden William und Kate am 17. Juli in der Hauptstadt Warschau und am Tag darauf in Danzig erwartet. Von dort geht es dann weiter nach Deutschland. Die Royals werden am 19. Juli in Berlin sein, am 20. in Heidelberg und am 21. zum Abschluss in Hamburg.

„Der Herzog und die Herzogin von Cambridge möchten Deutschland und die Menschen hier in vielen persönlichen Begegnungen kennenlernen und die deutsch-britische Freundschaft in ihrer Vielfalt und Beständigkeit feiern und vertiefen“, erklärte der britische Botschafter Sebastian Wood in Berlin. Die Vorbereitungen für den Besuch laufen in Heidelberg schon auf Hochtouren, wie heidelberg24.de* berichtet. 

Herzogin Kate verzaubert Luxemburg - Bilder

Regierungschef Xavier Bettel freut sich über den Besuch von Herzogin Kate. Foto: Geert Vanden Wijngaert
Regierungschef Xavier Bettel freut sich über den Besuch von Herzogin Kate.  © Geert Vanden Wijngaert
Da ist jemand aber ganz schüchtern. Foto: Geert Vanden Wijngaert
Da ist jemand aber ganz schüchtern. © Geert Vanden Wijngaert
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Es gab jede Menge Blümchen für die Herzogin. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Mehr Blümchen. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Noch mehr Blümchen. © dpa
Kate hat Spaß in Luxemburg. Foto: Geert Vanden Wijngaert
Kate hat Spaß in Luxemburg - hier plauscht sie mit Radlern... © Geert Vanden Wijngaert
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
... beim Festival "Bicycling Nation - Luxembourg". © afp
Auch die modischen Accessoires der Herzogin... © AFP
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
... sorgten für Begeisterung beim Volk. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Das royale Winke-Winke... © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
... hat sie natürlich drauf. © dpa
Herzogin Kate und Stephanie von Luxemburg auf dem Weg zum Museum für Moderne Kunst. Foto: Geert Vanden Wijngaert
Herzogin Kate und Stephanie von Luxemburg... © Geert Vanden Wijngaert
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
... auf dem Weg zum Museum für Moderne Kunst. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Prinz Guillaume schloss sich ihnen an. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
 © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Blick von der Brücke. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
 © afp
Alle wollen Kate sehen. Foto: Geert Vanden Wijngaert
Alle wollen Kate sehen.  © Geert Vanden Wijngaert
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Wirklich alle. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Der Großherzog Henri von Luxemburg ließ sich gerne mit ihr ablichten. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Seine Frau, die Großherzogin Maria-Teresa von Luxemburg durfte natürlich mit aufs Bild. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Adeliges Gruppenbild. © afp
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Wie immer galt den Kindern... © dpa
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
...Kates besondere Aufmerksamkeit. © dpa
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
... wie hier diesen kleinen Besucher eines Festes... © dpa
Herzogin Kate verzaubert Luxemburg
Smiley Kate. © afp

Immer häufiger schickt Queen Elizabeth II. (91) neben ihrem Sohn Charles (68) und seiner Frau Camilla (69) auch ihren Enkel William und Herzogin Kate auf Auslandsreise. Die Royals werden auch oft als „Brexit-Botschafter“ bezeichnet, weil sie gut Wetter machen. Denn Großbritannien verlässt die Europäische Union und geht unsicheren Zeiten entgegen. Die komplizierten Verhandlungen für die Scheidung von der Staatengemeinschaft sollen in wenigen Tagen starten.

Urenkel Prinz George war schon zweimal bei großen Auslandsreisen dabei: Nach einer Reise mit seinen Eltern nach Australien und Neuseeland im Jahr 2014 wurde er als „Republikanerschreck“ bezeichnet. Die Monarchie-Gegner haben es bei süßen Kinderbildern schwer. 2016 begleiteten George und seine Schwester Charlotte die Eltern nach Kanada. Auch dort flogen den jungen Royals die Herzen zu.

Prinz William ist der Zweite in der Thronfolge nach seinem Vater Charles. Die Queen war im Sommer 2015 zu ihrem fünften Staatsbesuch in Deutschland. Sie nimmt mit ihren 91 Jahren noch zahlreiche Termine wahr. Ihr Mann, Prinz Philip, hatte vor einigen Wochen angekündigt - ab Herbst in Rente gehen zu wollen - mit stolzen 96 Jahren.

Warum William und Kate nach Deutschland kommen, erfahren Sie unter diesem Link. Außerdem können Sie nachlesen, wie Sie den royalen Besuch live im TV und im Livestream verfolgen können und was das Königspaar in Deutschland plant.

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.