Zwischen Erwartung und Vorliebe

Kates Kleider: Stilsicher oder altbacken?

+
Immer anders - immer bedeckt. Einige Kritiker vergleichen Herzogin Kate wegen des konservativen Stils schon mit der Queen.

Sydney - Während der Australien- und Neuseelandreise gilt besonders Kates Garderobe große Aufmerksamkeit. Doch nun bekommt die immer schicke Kate Konkurrenz - aus der eigenen Familie.

Koalas streicheln im eierschalfarbenen Kleid mit Lochspitze oder Hände schütteln im schicken blauen Mantel. Beim Besuch der britischen Royals in Down Under stehen oft auch Kates Klamotten im Mittelpunkt. Ehemann William verblasst neben seiner modebewussten Frau. Welche Farbe hat nochmal seine Krawatte? Die Outfits seiner Frau sind dagegen Verkaufsschlager - auch wenn einige Experten Kates mangelnden Modemut kritisieren.

High-Heels und Baby

Bereits bei der Ankunft im neuseeländischen Wellington hatten Kate und ihr leuchtend rotes Outfit ihren ersten großen Auftritt, in dunklen Stöckelschuhen mit Killer-Absätzen, Baby George lässig in die Seite geklemmt. Nur der Wind machte nicht mit, lüftete den royalen Rock und gab den Blick auf herzogliche Oberschenkel frei.

Doch es blieb bei diesem Mini-Fauxpas. Selbst beim Bäumepflanzen im Gedenkgarten des Armeestützpunktes Amberley in Australien saß das weiße Etuikleid mit den aufgedruckten Mohnblumen perfekt. Und die royale Modenschau zeigt ihre Wirkung: Nur Minuten, nachdem Fotos von Kate in einem blau-weiß gemusterten Kleid von Diane von Fürstenberg die Runde gemacht hatten, war das 490 US-Dollar teure Modell im Internet praktisch ausverkauft.

William und Kate: Besuch bei den Aborigines

William und Kate: Besuch bei den Aborigines

Kein Wunder, dass da so mancher Designer ins Träumen gerät. „Es wäre aufregend, wenn sie sich entschlösse, unsere Kollektion zu tragen und sich darin wohlfühlte“, sagte die Modeschöpferin Megan Park aus Melbourne dem „Daily Telegraph“.

Und das, obwohl die modische Abenteuerlust der 32 Jahre alten Herzogin nach dem Urteil mancher Fachleute zu wünschen übrig lässt. Bei einigen ihrer strengen, fast biederen Outfits kursieren im Internet Vergleiche mit Diana und sogar mit der 88 Jahre alten Queen.

Kate habe Zugang zu den besten Designern der Welt, sie solle sich nicht „alt“ kleiden wie eine Matrone, schrieb die Journalistin Anne-Marie Gale auf der australischen Nachrichtenseite „News.com.au“.

Neuseeländische Kreationen mit Silberfarn

Die schlanke Kate zeigt sich in Australien und Neuseeland, wie gewohnt, meist in schmalen Etuikleidern, schlichten Pumps und mit offenen, sorgfältig geföhnten Haaren.

Dabei gibt es bei der royalen Kleiderwahl viel mehr zu beachten als nur den perfekten Sitz oder die passende Farbe zum Teint. Der Designer muss zum Land und das Outfit inhaltlich zum Anlass passen.

So trägt Kate unter anderem Kreationen neuseeländischer Designer. Und in Wellington glänzte an ihrem leuchtend roten Mantel eine Brosche in Form eines Silberfarn-Blattes - des neuseeländischen Nationalsymbols.

Australier lieben ihre Kate

Kates Konzept scheint aufzugehen. In Australien war die Begeisterung für die Monarchie lange nicht mehr so groß wie jetzt zum Besuch des jungen, hübschen Paares. „Es gibt definitiv einen Celebrity-Faktor, aber es ist auch der Respekt für ihre Rolle“, sagte der Sprecher der australischen Monarchistenliga in Queensland, James Burgess.

Und einige Medien wollen auf der Reise von William und Kate bereits einen aufgehenden Stern am Modehimmel ausgemacht haben. Grund für die Begeisterung ist Baby George. Der Sohn von Kate und William krabbelte während der Reise in einer Latzhose mit Segelboot-Motiv herum. Wie bei seiner Mutter Kate habe das Outfit reißenden Absatz gefunden, schrieb online die britische „Daily Mail“.

William und Kate auf Armeestützpunkt: Bilder

William und Kate auf Armeestützpunkt: Bilder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.