Hindus wüten wegen Bollywood-Schauspieler

+
Bollywood-Star Sharukh Khan

Mumbai - Aus Protest gegen den Bollywood-Star Sharukh Khan haben fanatische Hindus am Mittwoch ein Kulturzentrum in Mumbai verwüstet. Auslöser waren Äußerungen zu einem Cricket-Spiel.

Khan hatte öffentlich bedauert, dass zu einem wichtigen Cricket-Turnier im März keine Spieler aus dem Nachbarland Pakistan zugelassen werden sollen.

Die nationalistische Hindu-Partei Shiv Sena erklärte den Muslim Khan daraufhin zum Vaterlandsverräter. Die Polizei von Mumbai erklärte, sie habe wegen des bevorstehenden Kinostarts von Khans neuem Film vorsorglich 1.100 Hindu-Nationalisten festgenommen.

Forbes-Gagen-Rangliste Frauen und Männer Schauspieler

Hollywoods neue Geld-Rangliste

Zur Filmpremiere am Freitag sollten die mehr als 60 Kinos, die den Streifen zeigen wollen, von 21.000 Polizisten geschützt werden.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.