Hinter Gittern: Nicholas Cage besucht Gefängnis

+
Hat somalische Piraten im Gefängnis besucht.

Nairobi - In seiner Eigenschaft als Sonderbotschafter der UN-Agentur zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität, besuchte Nicholas Cage somalische Piraten in einem Gefängnis.

Hollywood-Star Nicholas Cage hat in Kenia somalische Piraten im Knast besucht. “Das ist das wärmste Gefängnis der Welt“, sagte der 45 Jahre alte Schauspieler nach seinem Besuch im Shimo-La-Tewa-Gefängnis in Mombasa und ließ dabei offen, ob er sich auf die Atmosphäre oder die schwülheißen Temperaturen an der kenianischen Küste bezog. Cage ist Sonderbotschafter von UNDOC, der UN-Agentur zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität, die sich auch mit Piraterie befasst. Laut “Daily Nation“ beendete er am Mittwoch einen zweitägigen Besuch in Kenia.

Da der Krisenstaat Somalia keine funktionierende Verwaltung und Justiz hat, werden mutmaßliche Piraten, die etwa von EU-Schiffen aufgegriffen werden, aufgrund eines Justizabkommens zwischen der EU und Kenia in dem ostafrikanischen Land vor Gericht gestellt. UNDOC finanziert derzeit die Renovierung von drei Gefängnissen an der kenianischen Küste. “Ich wollte selbst sehen, wie die Gefangenen hier behandelt werden“, sagte Cage. “Diese ganze Piraterie auf hoher See hat jeden aufgerüttelt und ich musste die Verdächtigen sehen und verstehen, warum sie das tun.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.