"Hitman: Agent 47": Actionfilm zum Computerspiel

+
Rupert Friend als Elite-Auftragsmörder 47, der in einem Genlabor als Profikiller herangezüchtet wurde. Foto: 2014 Twentieth Century Fox/dpa

Berlin (dpa) - Zum Töten abgerichtet, die Gefühle ausgeschaltet: Diese Eigenschaften haben Gentechniker in einem geheimen Forschungsprogramm den von ihnen geschaffenen, durchnummerierten Auftragsmördern gegeben.

Das Programm wurde zwar längst beendet. Aber einen der Elitekiller, Agent 47, schicken seine Auftraggeber nun auf eine neue Mission. Zwei "Ziele" muss er vernichten, innerhalb von 48 Stunden. So soll er verhindern, dass der Megakonzern eines machtgierigen Unternehmers das Programm wieder aufnimmt. Denn Konzernchef LeClerq will eine ganze Killer-Armee erschaffen.

Dann lernt Agent 47 eine junge Frau kennen: Katia. Die weiß mehr über das Programm, als sie selber ahnt. Die beiden tun sich zusammen, um das Böse zu bekämpfen - doch ihre Feinde sind skrupellos.

Hitman: Agent 47, USA 2015, 98 Min., FSK ab 16, von Aleksander Bach, mit Rupert Friend, Hannah Ware, Thomas Kretschmann

Hitman: Agent 47

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.