Hitzlsperger ist großer Fan von San Francisco

+
Der ehemalige deutsche Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger schwärmt von San Francisco Foto: Tim Brakemeier

Berlin (dpa) - Vor einem Jahr outete er sich, nun sprach er erstmals mit einem Schwulenmagazin: der Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

Im Magazin "Männer" (Februar) schwärmt der frühere Fußballer von San Francisco, wo er seine ersten schwulen Erfahrungen im Homo-Viertel Castro gemacht habe, weshalb die Stadt immer "besonders" für ihn bleiben werde. "Als ich zum ersten Mal im Castro war und die Regenbogenflaggen auf der Marketstreet gesehen habe... Das gibt’s so sonst nirgends auf der Welt. Wahnsinn. Ich finde, San Francisco hat eine Sonderstellung. Dort spielt das schwule Leben eine größere Rolle. Die Akzeptanz ist größer. Ich habe das Gefühl, die Leute dort zelebrieren ihr Leben." Das sei "total cool", sagte der 32-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.