„Holy Pit“

Höhle der Löwen: Start-up von Ankerkraut auch Monate nach Deal nicht im Einzelhandel

Was ist aus dem Start-up „Holy Pit“ nach dem Deal in der Höhle der Löwen geworden?
+
Was ist aus dem Start-up „Holy Pit“ nach dem Deal in der Höhle der Löwen geworden?

Im September sahen die „Höhle der Löwen“-Zuschauer, wie sich das Start-up „Holy Pit“ einen Deal mit den Ankerkraut-Investoren Anne und Stefan Lemcke sicherten. Doch Monate später ist das vegane Deo nicht im großen Einzelhandel zu finden. Was ist passiert? 

Jesteburg - Wie sehr hat das schreckliche Todesdrama in der Familie der Ankerkraut-Gründer Anne und Stefan Lemcke Einfluss auf deren Geschäftsfähigkeit genommen? Extratipp.com von IPPEN.MEDIA beleuchtet gerade beide Investments der „Höhle der Löwen“-Millionäre, die seit ihrem Deal 2013 mit Frank Thelen Multimillionäre geworden sind.

Das ist das erfolgreiche Start-up „Ankerkraut“ aus „Höhle der Löwen“ auf Vox

Was genau ist Ankerkraut: In der hauseigenen Manufaktur stellt das Unternehmen von Anne und Stefan Lemcke neben Gewürzen, Gewürzmischungen und Tees mittlerweile auch Öle, Zubehör und Kochbücher her. Die „Höhle der Löwen“-Firma auf vier Standorte und 120 Mitarbeiter gewachsen. („Werde nix mehr bestellen“: Erstes Start-up von Ankerkraut (Höhle der Löwen) ein riesiger Flop? )

In der diesjährigen Staffel der „Höhle der Löwen“ switchten die Ankerkraut-Gründer Anne und Stefan Lemcke in die Rolle der Löwen und traten erstmals im TV als Investoren in Erscheinung.(„Viel zu arrogant“: Zuschauer regen sich nach DHDL über Ankerkraut-Gründer auf).

„Ankerkraut“ bekam 2013 einen Deal in der Höhle der Löwen und setzt heute ca. 30 Millionen Euro im Jahr um.

„Werde nix mehr bestellen“: Erstes Start-up von Ankerkraut (Höhle der Löwen) ein riesiger Flop?

Das Ehepaar aus Jeseteburg (Niedersachsen) kämpfte in der „Höhle der Löwen“ mit harten Bandagen und sicherte sich so zwei Deals. Doch ihr erstes Investment in das Start-up „Veggie Crumbz“ droht zu floppen, sieht man sich die Kundenreaktionen an, wie extratipp.com berichtete.

Im Einzelhandel scheint „Veggie Crumbz“ noch nicht angekommen zu sein. Vor einer Woche schrieben die Gründer bei Facebook: „Wir planen schon bald im Einzelhandel vertreten zu sein. Es freut uns sehr, dass ihr gerne unsere Veggie Crumbz probieren wollt.“

Ankerkraut-Gründer kaufen sich bei veganem Deo-Stick „Holy-Pit“ ein

Doch wie sieht es mit dem zweiten Invest der Ankerkraut-Gründer aus? Anne und Stefan Lemcke investierten 100.000 Euro in „Holy Pit“ und bekamen dafür 20 Prozent Firmenanteile. Der Deal von Branka Puljic und Asmir Samardzic bei Vox ist Monate her, doch der Deo-Stick ist nicht bei DM, Müller oder anderen großen Ketten im Regal zu finden.

Der Deal von Branka Puljic und Asmir Samardzic bei Vox ist Monate her, doch der Deo-Stick ist nicht bei DM, Müller oder anderen großen Ketten im Regal zu finden.

Zur Erklärung: Holy Pit verfolgt einen anderen Ansatz als übliche Deos. Statt den Schweißgeruch zu übertünchen, versucht die vegane Deo-Creme der Wiener, die die Entstehung von Bakterien zu hemmen und so den Schweißgeruch erst gar nicht entstehen zu lassen. Eine erbsengroße Menge soll den ganzen Tag vor dem unangenehmen Schweißgeruch schützen – alles ohne Aluminium, Mikroplastik, Silikone und Parabene, heißt es.

Nach Ankerkraut-Deal in der Höhle der Löwen: „Holy Pit“ nicht im großen Einzelhandel

„Holy Pit“ gibt es bisher nur in einem Geschäft (in drei Filialen) in Österreich zu kaufen. Der große Einzelhandel in Deutschland wartet anscheinend noch.

Was ist aus „Holy Pit“ seit dem Deal mit Ankerkraut geworden? „Holy Pit“ gibt es bisher nur in einem Geschäft (in drei Filialen) in Österreich zu kaufen. Der große Einzelhandel in Deutschland wartet anscheinend noch. Zumindest findet sich auf der Homepage des Start-ups aus Graz kein deutsches Geschäft, wo man den Deo-Stick kaufen könnte. Bei Facebook schreiben die Gründer: „Wir arbeiten schon auf Hochtouren daran, auch im Einzelhandel erhältlich zu sein.“

Kaum Fans bei Facebook: Wo bleibt die Unterstützung von Ankerkraut für „Holy Pit“

Warum das Produkt auch Monate nach dem Deal mit Ankerkraut nur online zu erwerben ist, bleibt fraglich. Das „Löwen Set“ kostet online im Moment 39 Euro statt ursprünglich 49 Euro. Lediglich gut 1400 Personen gefällt die Facebookseite von „Holy Pit“. Zum Vergleich: Die Seite der Investoren von Ankerkraut finden über 286.000 Menschen gut. Hier scheint in Sachen Marketing und PR seit dem Deal wenig passiert zu sein.

Ob sich die Verkaufszahlen durch das Know-how von Anne und Stefan Lemcke gesteigert haben, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.