Hollywood-Legende Tony Curtis ist tot

Los Angeles - Eine Legende ist tot: Tony Curtis ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Obwohl er nie einen Oscar bekam, gehörte er zu den größten Schauspielern - und Herzensbrechern - Hollywoods.

Tony Curtis ist tot. Die Hollywoodlegende starb am späten Mittwochabend (Ortszeit) im Alter von 85 Jahren in Henderson im US-Bundesstaat Nevada. In der Stadt bei Las Vegas hatte Curtis mit seiner fünften Frau die letzten Jahre seines Lebens verbracht. Seine Tochter Jamie Lee Curtis und seine frühere Frau Christine Kaufmann bestätigten in verschiedenen Medien den Tod des weltbekannten Schauspielers. “Es ist, wie wenn die Zeit stirbt“, sagte Kaufmann.

“Ich war trauriger, als ich gedacht habe“, bekannte die Schauspielerin, die von 1963 bis 1967 mit Curtis verheiratet war. Das Paar hat zwei Kinder. Kaufmann war Curtis' zweite Frau; zuletzt war er in fünfter Ehe mit Jill Vandenberg verheiratet. Als er die blonde Reitlehrerin, die ihn deutlich überragte, 1998 mit großem Presserummel heiratete, gaben viele der Ehe wieder nur wenig Zeit. Doch Vandenberg saß jetzt am Sterbebett, als Curtis starb.

Curtis hatte die letzten Jahre immer wieder Probleme mit der Gesundheit. Vor drei Jahren überlebte er nur knapp eine Lungenentzündung. Im Juli musste er mit einem schweren Asthmaanfall ins Krankenhaus. Als er vor zwei Jahren gefragt wurde, was einmal auf seinem Grabstein stehen solle, hatte er laut “New York Times“ geantwortet: “Nobody's perfect“ - “Niemand ist vollkommen“, der Schlusssatz der Billy-Wilder-Komödie “Manche mögen's heiß“.

Hollywood-Legende Tony Curtis (85) ist tot

Der US Schauspieler Tony Curtis ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Auf dem Bild zeigt er im Februar 2004 in Berlin seine Goldene Kamera, die er für sein Lebenswerk erhielt. © dpa
Ein Bild des Schauspielers aus dem Jahr 1965. © AP
Curtis und seine frühere Frau Christine Kaufmann mit ihrer Tochter Alexandra im August 1964 in Los Angeles. © AP
Curtis posiert im Januar 2003 in einem Hotel in Boston (USA). © AP
Curtis im Jahr 1949 am Strand. © AP
Curtis und seine damalige Frau, die österreichisch-deutsche Schauspielerin Christine Kaufmann gehen im März 1967 durch Rom. © AP
Tony Curtis und Marilyn Monroe 1959 im Film "Manche mögen's heiß". © AP
Von links: Burt Lancaster, Gina Lollobrigida und Tony Curtis in einer Szene des Films "Trapez" (1956). © AP
Curtis als Magier Harry Houdini im Hollywood-Film "Houdini" (1963). © AP
Immer gut gelaunt: Curtis im Jahr 1959. © AP
Tony Curtis und seine frühere Frau Janet Leigh bei der Oscar-Verleihung 1959. © AP
Jack Lemmon (links) und Tony Curtis 1959 bei den Dreharbeiten zu "Manche mögen's heiß". © AP
Curtis auf einem Bild aus dem Jahr 1972. © AP
Curtis 2006 bei den Empire Film Awards in London. © AP
Tony Curtis und seine frühere Frau Janet Leigh im September 1961 mit ihren Kindern Kelly (links) und Jamie. © AP
Curtis aufgenommen im Februar 2004 im Schauspielhaus in Berlin bei der 39. Verleihung der "Goldenen Kamera". © AP
Curtis fasst sich im Juli 2008 in Beverly Hills (USA), bei seiner Ankunft zur Feier der Turner Broadcasting Television Critics Association an den Hut. © AP
Kriegsveteran und Schauspieler Tony Curtis, aufgenommen im November 2009 in New York (USA) bei der Veterans Day Parade. © AP
Curtis salutiert im Februar 2004 in Berlin, nachdem er mit der Goldenen Kamera für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Im Hintergrund stehen seine Töchter Allegra (l) und Kelly Curtis. © dpa
Das Szenenbild aus dem Hollywood-Klassiker "Manche mögen's heiß" (1959) zeigt Jack Lemmon (M) und Tony Curtis (r) als "Musikerinnen" mit ihrer Kollegin Marilyn Monroe. © dpa
Curtis  im Februar 2004 in Berlin am Roten Teppich vor Beginn der 39. Verleihung der Goldenen Kamera im Konzerthaus am Gendarmenmarkt neben seiner Ehefrau Jill. © dpa
Marilyn Monroe, Jack Lemmon (r) und Tony Curtis auf einem Plakatmotiv für die 1959 von Billy Wilder inszenierte Komödie "Manche mögen's heiß". © dpa
Das Schauspieler-Ehepaar Tony Curtis und Christine Kaufmann 1965 mit ihrer damals einjährigen Tochter Alexandra an Bord des Passagierschiffes "France" in New York auf dem Weg nach Europa. © dpa
Dasbild zeigt die Hollywood-Legende im April 2009 auf der Buchmesse im ungarischen Budapest. © dpa
Tony Curtis posiert im Oktober 2008 in London (Großbritannien) in einem Buchladen während einer Signierstunde seiner Autobiografie "American Prince My Autobiography". © AP
Curtis im April 2003 als Maler in Cannes (Frankreich) mit seiner Freundin Gill Van den Berg. Dort wurden seine Bilder ausgestellt.  © dpa
Curtis bedankt sich im Februar 2004 in Berlin für die Goldene Kamera, die er für sein Lebenswerk erhielt. Dabei wird er von seinen Töchtern Alegra (l) und Kelly Curtis sowie Alexandra Sergeant (M) beobachtet. © dpa
Tony Curtis aufgenommen in Göttingen im Februar 2001. © dpa

Der aus einfachen Verhältnissen stammende Curtis hatte sich mit blendendem Aussehen, aber auch viel Talent in Hollywood nach oben gespielt. “Aus seinem Leben hätte man selbst einen Film machen können“, schrieb die “New York Times“. Er wirkte in mehr als 140 Filmen mit und war Charakterdarsteller, aber auch Komödiant. Filmgeschichte schrieb er mit “Manche mögen's heiß“ von 1959, wo er an der Seite von Marilyn Monroe und Jack Lemmon spielte. Danach brillierte er immer wieder in Komödien, spielte aber auch Mörder, Seeräuber und andere illustre wie finstere Gestalten.

Erfolg feierte er auch im Fernsehen: Die englische Serie “Die Zwei“ mit Curtis und James-Bond-Darsteller Roger Moore war in den USA zwar ein Misserfolg, in Europa aber sehr beliebt. In Deutschland genießt sie, auch dank der Synchronisation von Rainer Brandt, Kultstatus und wird noch heute, vier Jahrzehnte später, immer wieder gezeigt. Curtis malte zuletzt und machte Kunstcollagen, im Fernsehen trat er nur noch in Gastrollen auf. In den letzten Jahren spielte er allerdings auch noch in Filmchen der Tourismuswerbung Ungarns mit, der Heimat seines Vaters - mit einem Blick auf eine schöne Ungarin und dem Satz “Sie wissen doch: Manche mögen's heiß“.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.