"Habe viele Fehler gemacht"

Mark Wahlberg will ein guter Katholik sein

+
Mark Wahlberg saß schon einmal im Gefängnis.

Berlin - Der Schauspieler Mark Wahlberg, 41, will möglichst wenig anecken. Einsichtig ist er vor allem wegen seiner Vergangenheit, in der er viele Fehler gemacht habe.

„Ich versuche ein guter Katholik, Ehemann, Vater, Sohn, Freund und Nachbar zu sein“, sagte Wahlberg („Ted“, „The Fighter“) der Zeitung „Sonntag Aktuell“. Wenn das seine Markenzeichen seien, sei er zufrieden. Ganz so glatt lief es in seiner Vergangenheit allerdings nicht immer: Das jüngste von neun Kindern kam früh in Kontakt mit Drogen und landete sogar im Gefängnis. Erst später folgte eine Karriere als Model, Sänger und Schauspieler.

„Ich habe viele Fehler gemacht und musste sehr viel Zeit damit verbringen, all die falschen Entscheidungen von früher auszubügeln“, sagte Wahlberg nun. Ab Mitte April ist der US-Amerikaner an der Seite von Russell Crowe und Catherine Zeta-Jones in dem Kriminalthriller „Broken City“ im Kino zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.