Hollywood will Leben des Homo-Ehe-Vorkämpfers verfilmen

+
Das Leben von James Obergefell soll auf die Leinwand kommen. Foto: Jim Lo Scalzo

Los Angeles (dpa) - Das Hollywood-Studio Fox will die Geschichte des schwulen Klägers verfilmen, dessen Kampf um Gleichberechtigung zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen in den ganzen USA führte.

Wie das Branchenblatt "Hollywood Reporter" berichtete, sicherte sich Fox die Drehrechte an der Lebensgeschichte und an einem Buch über den 48-jährigen Jim Obergefell. Über einen Drehtermin und die Rollenbesetzung wurde zunächst nichts bekannt.

Obergefell kämpfte sich als Hauptkläger durch die Instanzen, um als Witwer seines Partners John Arthur anerkannt zu werden. Die beiden waren 21 Jahre ein Paar, durften aber in ihrem Heimatstaat Ohio nicht heiraten. Sie gaben sich 2013 in Maryland das Jawort, wenige Monate danach starb Arthur an den Folgen der Nervenkrankheit ALS.

Das Oberste Gericht in Washington hat mit einem Urteil Ende Juni Schwulen und Lesben in den Vereinigten Staaten das Heiraten erlaubt. Noch bestehende Verbote gleichgeschlechtlicher Eheschließungen in 13 US-Bundesstaaten wurden damit aufgehoben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.