Holyfield will weniger Geld für seine Kinder zahlen

New York - Der viermalige Schwergewichts-Weltmeister Evander Holyfield (47) will weniger Unterhalt für seine Kinder zahlen. Grund ist offenbar, dass er nicht mehr so viel Geld verdient.

Laut einem Bericht der Klatschseite “tmz.com“ sagt Holyfield, er wolle von einem Gericht im US-Bundessaat Georgia den bestehenden Unterhaltsvertrag mit seiner Ex-Frau Janice Itson verringern.

Als Grund gab er an, dass sein Einkommen zurückgegangen sei, hieß es. In dem Dokument steht außerdem, er habe noch andere Kinder, für dessen Unterhalt er aufkommen müsse.

Die Top-Verdiener des Sports

Die Topverdiener im Sport 2009: Wo stehen Nowitzki und die Bayern-Profis?

Mit Itson war Holyfield vier Jahre lang verheiratet. Das Paar hat ein Kind. Mit seiner dritten Frau Candi hat Holyfield zwei Kinder. Insgesamt soll der Boxer der Vater von elf Sprösslingen sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.