Politiker kündigt Schritte an

"Homo-Propaganda": Madonna droht Klage

+
Madonna bei ihrem Auftritt in St. Petersburg

Frankfurt/Main - Der Sängerin Madonna droht wegen mutmaßlicher Propaganda für Homosexuelle bei einem Konzert in Russland offenbar eine Anklage.

Bei ihrem Auftritt in St. Petersburg habe die Künstlerin das Publikum zu Toleranz gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen aufgerufen, sagte der Stadtabgeordnete Witali Milonow am Freitag der Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Dem Politiker zufolge waren demnach Vertreter von Gesellschaftsorganisationen bei dem Konzert am Donnerstagabend anwesend, um auf die Einhaltung moralischer Normen zu achten. Er plane “eine Klage an die Justizorgane“, entweder gegen “sie selbst oder die Veranstalter“, wurde Milonow in dem Bericht weiter zitiert. Laut einem Petersburger Gesetz wird “Propaganda für Homosexualität“ seit Ende März mit hohen Geldstrafen geahndet.

dapd

 

Wer ist freizügiger: Madonna oder die jungen Popstars? Die nacktesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.