Jetzt belegt

Horst Tappert war bei der Waffen-SS

+
Horst Tappert war Mitglied der Waffen-SS.

München - In der Rolle des TV-Kommissars "Derrick" wurde er berühmt: Jetzt kam heraus, dass Schauspieler Horst Tappert eine Vergangenheit bei der Waffen-SS hatte.

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Freitag auf ihrem Onlineportal berichtet, war Horst Tappert spätestens von 1943 an Mitglied der Waffen-SS. Über dieses Kapitel seiner Biografie hatte der 2008 verstorbene Schauspieler lebenslang geschwiegen.

Tapperts Vergangenheit war laut dem Bericht durch eine Buch-Recherche des Solinger Soziologen Jörg Becker ans Licht gekommen. Dieser hatte bei der "Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der deutschen Wehrmacht" (WASt) eine Anfrage zu Tappert gestellt.

Laut Auskunft der Behörde war Horst Tappert zu einem unbekannten Datum Mitglied einer SS-Flak-Ersatzabteilung in Arolsen geworden. Am 22. März 1943 habe das in Russland stationierte SS-Panzergrenadier-Regiment 1 die Mitgliedschaft von Horst Tappert gemeldet.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges soll Horst Tappert in Kriegsgefangenschaft gewesen sein.

lot

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.