Hugh Hefner von Noch-Ehefrau verklagt

+
Hugh Hefner posiert mit drei seiner Freundinnen, Holly Madison (l), Bridget Marquardt (2.v.r), und Kendra Wilkinson (r).

Los Angeles - “Playboy“-Gründer Hugh Hefner (83) ist von seiner Noch-Ehefrau Kimberley Conrad auf Zahlung einer Millionensumme verklagt worden.

Wie der Internetdienst Tmz.com am Samstag berichtete, reichte die Mutter von Hefners Söhnen Marston und Cooper ihre Forderung von über fünf Millionen Dollar vor einem Gericht in Los Angeles ein. Aus den Gerichtspapieren geht hervor, dass der Geldstreit durch den jüngsten Verkauf ihrer gemeinsamen Luxusvilla in Holmby Hills ausgelöst wurde. Danach soll Hefner seiner Frau eine Frist von neun Monaten für den Auszug gegeben haben, im Gegenzug pocht sie auf eine Entschädigung.

Lesen Sie auch:

Hugh Hefner verkauft 18-Millionen-Dollar-Villa

Die Hefners hatten 1989 geheiratet. Seit ihrer Trennung vor rund zehn Jahren wohnten sie weiterhin mit den Kindern in der Privatresidenz, die an den Playboy-Mansion-Besitz grenzt, wo der Herausgeber des Männermagazins mit seinen Playmates und prominenten Gästen häufig feiert. Das Paar ist offiziell noch miteinander verheiratet.

Anfang August fand Hefner einen reichen Käufer für seine Luxusvilla. Der 25 Jahre alte Jungunternehmer Daren Metropoulos habe die Privatresidenz im englischen Landhausstil für 18 Millionen Dollar gekauft, berichtete damals die Los Angeles Times.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.