Hollywood-Star postet Appell 

Hugh Jackman: Der Hautkrebs ist zurück

+
Der australische Schauspieler Hugh Jackman.

Los Angeles - Als Wolverine erledigt er seine Gegner mit seinen Stahlklauen. Doch bei dem Kampf gegen den Hautkrebs, den er im wirklichen Leben seit Jahren ausficht, helfen die Hugh Jackman nicht.

Der australische Hollywood-Star Hugh Jackman ("X-Men") ist erneut Hautkrebs diagnostiziert worden. "Ein neues Basalzellkarzinom", schrieb der australische Schauspieler am Montag auf Twitter und postete dazu ein Foto, das ihn mit einem weißen Pflaster auf der Nase zeigt.

Grund zur Sorge bestehe aber nicht: "Dank regelmäßiger Kontrollen und toller Ärzte ist alles gut", verkündete der 48-Jährige.

Bereits in den Jahren 2013 und 2016 hatte Jackman Bilder von sich mit Pflaster auf der Nase veröffentlicht. Genau wie damals appellierte er auch dieses Mal an seine Twitter-Follower, zum Schutz vor Krebs regelmäßig Sonnencreme zu benutzen.

Ein Basalzellkarzinom oder Basaliom ist ein Tumor, der anders als ein Melanom normalerweise keine Metastasen bildet. Diese und eine ähnliche Tumorart werden deshalb auch halbbösartiger oder weißer Hautkrebs genannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.