Hollywood-Star

Hugh Jackman ist Fitnessstudio-Enthusiasten dankbar

+
Der Schauspieler Hugh Jackman spielt im Film "Logan" mit, der derzeit auf der Berlinale läuft. Foto: Britta Pedersen

Der Filmstar Hugh Jackman arbeitete früher in einem Fitnessstudio. Allerdings konnte er nur wenig Verständnis für die Menschen aufbringen, die dort hart trainierten. Dass sich seine Einstellung mittlerweile geändert hat, liegt auch an seiner Krankheit.

Berlin (dpa) - Früher hat sich Hollywood-Star Hugh Jackman (48) über Fitnessstudio-Besucher lustig gemacht, heute sieht er das etwas anders. "Ich habe vier Jahre lang in einem Fitnessstudio gearbeitet. Am Empfang habe ich die Schrankschlüssel verteilt", erzählte der Australier während der Berlinale.

Er habe gedacht: "Ihr seid echt lächerlich, steht da vor dem Spiegel und schaut euch gegenseitig an." Doch bei seinem ersten Job sei derjenige, über den er sich lustig gemacht habe, sein Trainer geworden. "Inzwischen bin ich so dankbar. Denn heute sind meine Knie und mein Rücken in Ordnung."

Gesundheitsfragen sind für Jackman wichtig. Er spricht öffentlich über seine Hautkrebserkrankung und macht sich für Prävention stark. "Einerseits möchte ich sagen: Ich bin nicht am Sterben. Man kann es verhindern. Ich sage: Benutzt Sonnencreme, geht zur Vorsorge", so Jackman in dem Interview weiter. Vor einigen Tagen hatte er zum wiederholten Mal über Twitter eine erneute Erkrankung bekanntgegeben und ein Foto gepostet, das ihn mit einem Pflaster auf der Nase zeigt. Grund zur Sorge bestehe aber nicht: "Dank regelmäßiger Kontrollen und toller Ärzte ist alles gut", verkündete der 48-Jährige damals. Auch in Berlin war er mit einem Pflaster zu sehen.

Der Australier, der 2013 erstmals über die Erkrankung sprach, sieht auch Erfolge seines öffentlichen Umgangs damit: "Es gibt einige Menschen, die ich kenne und die mir gesagt haben, dass sie meinetwegen zur Vorsorge gegangen sind", sagte Jackman auf der Berlinale weiter. Am Freitagabend präsentierte er die Weltpremiere des dritten und letzten Teils des Mutanten-Dramas über die Marvel-Comic-Figur "Wolverine". Mit dabei war auch Sir Patrick Stewart ("Star Trek"), der in dem Film erneut an der Seite Jackmans zu sehen ist.

Berlinale-Website zum Film

Berlinale Presse-Mitteilungen

Berlinale bei Twitter

Berlinale bei Facebook

Jackman-Tweet zu Hautkrebs

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.