Hungerstreik: Teenie erpresste Prinz William

+
Estibalis Chavez (19) hungerte für die britischen Royals

Mexiko-Stadt - Um eine Einladung zur Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton am 29. April zu erwirken, war ein junge Frau aus Mexiko in einen 16-tägigen Hungerstreik getreten.

Estibalis Chavez (19) hatte vor der britischen Botschaft in Mexiko-Stadt campiert und geschworen, keinen Bissen mehr zu sich zu nehmen, ehe sie nicht zur Hochzeit eingeladen werde. Eine Einladung hatte sie dennoch nicht erhalten. Der mexikanische Lobbyist Octavio Fitch Lazo hatte Chavez daraufhin das Geld für ein Flugticket nach London vorgestreckt. Dorthin reiste die 19-Jährige am Donnerstag in der Hoffnung, einen Teil der Hochzeitsfeierlichkeiten vor Ort mitzuerleben.

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

Jetzt ist Chavez' Traum offenbar geplatzt. Sie habe ihm geschrieben, dass die britischen Behörden ihre Rückkehr nach Spanien angeordnet hätten, sagte Lazo am Montag. Die Behörden hätten Chavez zu verstehen gegeben, dass sie nicht über genug Geld oder eine sichere Unterkunft verfüge, um in London zu bleiben, sagte Lazo weiter. Chavez sei aber gesagt worden, sie könne nach England einreisen, wenn sie jemanden finde, der sie vom Flughafen abhole.

Die Aktion des Teenagers hatte für internationale Aufmerksamkeit gesorgt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.