Kult-Moderator klagt

Ilja Richter: Kinderfilme sind zu schnell

+
Ilja Richter findet viele heutige Kinderfilme nicht kindgerecht.

München - Der Schauspieler und TV-Moderator Ilja Richter beklagt die zunehmende Action in Kinderfilmen. Das Tempo sei oft nicht kindgerecht. Und noch einen Trend empfindet er als störend.

„Was ich nicht mag, ist das in vielen Filmen immer schneller werdende Erzähltempo, was heutzutage auch in den animierten Filmen zugelegt hat“, sagte der 60-Jährige der Nachrichtenagentur dpa anlässlich seiner Synchronarbeit im Animationsabenteuer „Die Monster Uni“ (Kinostart 20. Juni). Auch sein 11-jähriger Sohn Kolja sei dieser Meinung. Das Tempo sei nicht kindgerecht.

Richter empfindet auch den allgemeinen Trend zur Dauer-Berieselung mit Musik als störend. „Es ist das Diktat des permanenten Zugedudeltwerdens - in Kaufhäusern, Restaurants bis hin zum Klo, wo man mit Musik belästigt wird. Und wenn man Musik so sehr liebt wie ich, ist es eine extreme Belästigung, ungebeten ständig beschallt zu werden. Und dann wird auch noch die Behauptung aufgestellt, das wollen die Leute so. Das stimmt so wenig wie die Behauptung, dass es immer rasante Action sein muss.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.