Baustopp für Bushidos Villa nach illegalem Umbau

+
Bushido lässt gerade seine denkmalgeschützte Villa renovieren.

Kleinmachnow - Baustopp für die Villa von Bushido: Der Rapper hatte das Anwesen erst vor einem halben Jahr gekauft. Beim Umbau wurden jetzt einige Auflagen nicht beachtet.

Für die Villa des Rappers Bushido (33) in Kleinmachnow südlich von Berlin ist ein Baustopp erlassen worden. Grund für die Maßnahme der Denkmalschutzbehörde sei, dass sich Bushido nicht an die Auflagen für den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes gehalten habe, sagte am Mittwoch in Bad Belzig eine Sprecherin des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Sie bestätigte damit entsprechende Zeitungsberichte. Gegen Bushido gebe es ein Bußgeldverfahren, weil auf dem Gelände ein denkmalgeschütztes Tor abgerissen wurde. Wie die Bild berichtet, sollen auch illegal Bäume gefällt worden sein. Laut der Zeitung wurde die Villa entkernt und historische Dielenböden herausgerissen, sowie Wände entfernt.  Wie lange der Baustopp dauert und welche Konsequenzen sich für den Bauherren Bushido ergeben, sei noch offen.

Bushido hatte das Anwesen in Brandenburg im Herbst 2011 erworben. Das vor mehr als 100 Jahren errichtete Gebäude wurde früher als Seemannsheim genutzt. Das Ensemble steht unter Denkmalschutz. Der Musiker wohnt derzeit noch in Berlin.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

dpa/msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.