Ex-Freundin von Rafael van der Vaart

Im 6. Monat: Sabia Boulahrouz hat ihr Baby verloren

Hamburg - Tragisch: Sabia Boulahrouz hat ihr Baby verloren. Die Ex-Freundin von Rafael van der Vaart im sechsten Monat eine Fehlgeburt erlitten.

Model und Moderatorin Sabia Boulahrouz (37) hat nach Angaben ihrer Agentur im sechsten Monat eine Fehlgeburt erlitten. Das Kind sei in der Nacht zum 13. Dezember in Hamburg „still geboren“ worden, teilte die Mega Model Agency am Dienstag mit. Boulahrouz hat drei Kinder. Im August dieses Jahres bestätigte sie ihre Trennung von Fußballer Rafael van der Vaart (32), mit dem sie seit 2013 zusammen gewesen war. Im Dezember 2013 hatte das Paar bekanntgegeben, dass Sabia im fünften Monat ihr Baby verloren habe.

Sabia Bouhlarouz betonte Schwangerschaft

Erst im Oktober war Sabia Boulahrouz Zweifeln an ihrer Schwangerschaft entgegengetreten. „Ja, ich bin im vierten Monat“, sagte Boulahrouz dem Magazin „Gala“. Nachdem im Internet Gerüchte kursierten, weil bei Auftritten der früheren Lebensgefährtin des EX-HSV-Profis Rafael van der Vaart noch kein Babybauch zu sehen war, sagte sie dem Blatt: „Unglaublich, dass so viele daran zweifeln.“ Die 37-Jährige mutmaßte, dass viele Leute es seltsam fanden, dass sie mehr als zehn Kilo abgenommen habe. „Der Frauenarzt hat mir schon mehrere Infusionen gelegt, damit mein Körper genügend Vitamine bekommt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.