LGBT-Community

Historische WorldPride-Parade in Madrid gefeiert

+
Schön bunt. Foto: Celestino Arce Lavin

Madrid strahlte am Wochenende in bunten Regenbogenfarben. Die schwul-lesbische Community war in die spanische Hauptstadt gereist, um mit einer Mega-Parade für ihre Rechte einzutreten. Laut der Organisatoren wurde dabei ein Rekord gebrochen.

Madrid (dpa) - Mehr als eine Million Menschen aus aller Welt haben am Samstag im Zentrum von Madrid an der WorldPride-Parade teilgenommen, dem weltweit wichtigsten Event der Bewegung von Schwulen und Lesben. Dies sei eine "historische Zahl", zitierten spanische Medien am Sonntag die Veranstalter.

Die Parade sei die größte der bislang fünf Umzüge dieser Art gewesen.

Bei strahlendem Sonnenschein und begleitet von 52 Paradewagen zogen die bunt verkleideten Teilnehmer ausgelassen tanzend vom Bahnhof Atocha über die Prachtalleen wie den Paseo del Prado zur rund zwei Kilometer entfernten Plaza de Colón. Dabei waren Menschen aller Altersklassen, von Kindern bis zu Rentnern.

Viele trugen Armbinden mit der Aufschrift "Stop Homophobia", an zahlreichen Straßenlaternen hatte die Stadt Plakate mit Worten wie "Igualdad" (Gleichheit), "Derechos" (Rechte) und "Orgullo" (Stolz) angebracht. Mehr als 3500 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, um den Umzug zu sichern.

Auch wenn die Organisatoren mit bis zu drei Millionen Teilnehmern gerechnet hatten, wurde der durchweg friedliche Umzug als Riesenerfolg gefeiert. Er reiht sich in eine Reihe ähnlicher Veranstaltungen ein, die im Jahr 2000 in Rom ihren Anfang nahmen. Dort nahmen rund 250 000 Menschen teil. Es folgten Jerusalem (2006), London (2012) and Toronto (2014).

In Madrid lautete das Motto: "Egal, wen du liebst, Madrid liebt dich!" Das EU-Land Spanien feiert dieses Jahr das 40. Jubiläum der ersten Paraden der Organisationen der Lesben, Gays, Bi- und Transsexuellen (LGBT).

Die Metropole war schon seit Tagen vielerorts in die Regenbogenfarben der homosexuellen Emanzipationsbewegung getaucht. Seit dem 22. Juni liefen in der ganzen Stadt, vor allem aber im Schwulenviertel Chueca, Konzerte, Partys, Sport- und Kulturveranstaltungen. Außerdem wurde eine internationale Menschenrechtskonferenz zum Thema abgehalten.

Die nächste WorldPride-Parade findet 2019 in New York statt. Die LGBT-Community will dort den 50. Jahrestag der Unruhen um die Bar Stonewall in der Christopher Street im Jahr 1969 begehen. Die Rebellion gilt als Beginn der Emanzipationsbewegung von Schwulen und Lesben.

Auch Deutschland steht im Zeichen des Regenbogens. Dort wird bei den Paraden besonders die am Freitag im Bundestag beschlossene Ehe für alle gefeiert. In Freiburg kamen am Samstag Tausende zum Christopher Street Day - es war der erste nach dem historischen Beschluss.

Webseite des World Pride Madrid 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.