Lautes Familienleben

Ina Müller wäre gern Einzelkind gewesen

+
Ina Müller hat sich bewusst gegen Kinder entschieden. Foto: Uwe Anspach

Bei der Moderatorin und Sängerin war früher zu Hause immer etwas los. Dabei hätte sie sich eher etwas mehr Ruhe gewünscht.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Moderatorin und Sängerin Ina Müller wäre gern Einzelkind gewesen. "Es war immer laut, immer war Action, immer war Kampf, immer war Teilen", sagte sie am Sonntag in einem Interview mit dem Privatsender Hit Radio FFH in Bad Vilbel.

Sie hat vier Schwestern, zwei von ihnen haben sich ebenso wie die 51-Jährige bewusst gegen das Kinderkriegen entschieden. Sie ist mit dem 16 Jahre jüngeren Sänger Johannes Oerding liiert, die beiden leben in Hamburg in getrennten Wohnungen. "Es ist schön, in einer Stadt zu wohnen, aber jeder hat seinen Raum."

Ihrer Meinung nach entschuldigen sich Frauen zu häufig, sie selbst sei keine Ausnahme. "Der Mann findet sich viel schneller perfekt. Der kommt doch nicht auf die Idee, sich von hinten im Spiegel anzuschauen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.