Infantin Cristina erhält Unterstützung von Rajoy

+
Die spanische Königstochter ist einer Finanzaffäre nun zum Verhör geladen.

Madrid - Die in eine Finanzaffäre verwickelte spanische Königstochter Cristina erhält Unterstützung: Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy glaubt an ihre Unschuld.

„Ich bin von ihrer Unschuld absolut überzeugt“, sagte der spanische Regierungschef Rajoy am Montagabend in einem Interview des TV-Senders Antena 3. Er wies die Forderung zurück, Cristina solle auf ihre Rechte in der Thronfolge verzichten.

„Ich bin dafür, dass wir vor dem Gesetz alle gleichgestellt sind“, betonte Rajoy. „Für die Infantin muss daher auch das Recht auf Unschuldsvermutung gelten.“ Cristina sei nur zu einem Verhör vorgeladen, aber nicht verurteilt worden.

Der Ermittlungsrichter José Castro legt der Königstochter Steuerbetrug und Geldwäsche zur Last. Nach seinen Erkenntnissen soll sie mit ihrem Ehemann Einkünfte eines gemeinsam betriebenen Unternehmens, das als Strohfirma gedient haben soll, dem Finanzamt vorenthalten haben. Zudem soll Cristina Firmengeld privat ausgegeben haben. Der Ermittlungsrichter hatte die Infantin zu einer Beschuldigten erklärt und sie für den 8. Februar zu einer Vernehmung vorgeladen. „Ich bin überzeugt davon, dass die Sache für sie gut ausgehen wird“, sagte der Regierungschef.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.