Finanzskandal mit Fehlern

Infantin überweist 587.000 Euro auf falsches Konto

+
Infantin Cristina hat Schadensersatz hinterlegt - und dabei einen Fehler gemacht.

Palma de Mallorca - Die in einen millionenschweren Finanzskandal verwickelte Schwester von Spaniens König Felipe hat Schadensersatz gezahlt - und dabei einen blöden Fehler gemacht.

Der Anwalt der spanischen Infantin Cristina hat für die Schwester von König Felipe VI. eine Schadenersatzsumme von fast 600 000 Euro versehentlich auf ein falsches Konto überwiesen. Das Geld hatte die Staatsanwaltschaft wegen einer Finanzaffäre von der Infantin gefordert. Cristina (49) soll nach Ansicht der Behörde mit dieser Summe Schadenersatz dafür leisten, dass sie von Geldern profitierte, die ihr Mann Iñaki Urdangarin unterschlagen haben soll.

Der Ermittlungsrichter José Castro teilte der Schwester des Königs am Dienstag mit, dass der Betrag nicht beim zuständigen Gericht in Palma de Mallorca eingegangen sei. Das Geld sei vielmehr an ein Gericht in Barcelona überwiesen worden.

Die Verteidigung der Infantin hofft darauf, mit der Hinterlegung der Summe die Erhebung einer Anklage gegen Cristina abwenden zu können. Cristinas Mann soll mit Komplizen rund sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.