Ingolf Lück kauft wieder Kondome

+
Der Moderator und Schauspieler Ingolf Lück (l-r), die Leiterin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, und der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU). Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Berlin (dpa) - Den Schauspieler Ingolf Lück (58) holt beim Thema Verhütung die Vergangenheit ein. Mehr als 25 Jahre nach dem Erfolg des Kino- und TV-Spots "Tina, wat kosten die Kondome?" hat Lück für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nachgelegt.

Für die neue Präventionskampagne "Liebesleben" spielt Lück in Sakko und Seidenschal einen Vater, der mit seinem Film-Sohn den Kondomkauf im Supermarkt aus anderer Perspektive erlebt. 1989 war Lück für die damalige Kampagne "Gib' Aids keine Chance" mit Stirnband und runder Brille zu sehen gewesen. An der Supermarktkasse schob er verschämt ein Päckchen bunter Kondome unter Baguette und Lauch. Die in den Markt gebrüllte Frage der Kassiererin - gespielt von Hella von Sinnen - nach dem Preis der Kondome berührte ihn kurz peinlich. Die anderen Leute an der Kasse nahmen die Sache aber ganz locker.

Kampagne

Spot von 1989 bei YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.