"Klimbim"-Star

Ingrid Steeger hat von Männern genug

+
Ingrid Steeger wurde durch die TV-Serie "Klimbim" berühmt.

Essen - Ingrid Steeger, einstige Ulknudel aus der früheren Fernsehserie „Klimbim“, will keinen Mann mehr an ihrer Seite.

„Sie glauben doch nicht, dass ich mir noch mal einen Mann suche! Ich bin einfach nicht mehr bereit, noch Kompromisse einzugehen“, sagte die 67-Jährige im Interview mit der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgabe). Sie habe sich immer zu dominanten Männern hingezogen gefühlt und sei ausgenutzt worden, sagte sie weiter. Ihre Rolle in der Klamauksendung „Klimbim“, die sie in den 1970er Jahren berühmt machte, verbindet sie mit harter Arbeit statt mit Spaß: „Ich habe oft mehr geweint, als gelacht“, erinnerte sie sich.

Später plagten sie Depressionen: „Wenn man depressiv ist, spürt man ja nichts. Keine Freude, kein Leid. Ich habe Jahre meines Lebens praktisch nicht gelebt.“ Bis vor drei Jahren bezog sie nach eigenen Angaben Hartz IV. Dann nahm sie das Theaterspielen wieder auf. In Essen ist Ingrid Steeger derzeit in der Komödie „Der Kurschattenmann“ zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.