Internet-Star macht nach Video-Hit auch Buch gegen Mobbing

+
Fokken geht nach dem Netz-Erfolg jetzt mit einem Buch gegen Mobbing vor. Foto: I. Wagner

Weener (dpa) - Benjamin Fokken (19), Internet-Star mit einem enorm erfolgreichen Anti-Mobbing-Video, geht jetzt auch mit einem Buch gegen Mobbing vor.

Der ehemalige Hauptschüler aus dem ostfriesischen Weener hatte im Februar handbeschriebene Zettel vor die Handykamera gehalten. Diese Videobotschaft gegen Mobbing erreichte mehr als fünf Millionen Menschen. Mit seinem Buch "Ich bin ich - und wir sind viele!" will er anderen Betroffenen das Gefühl zurückgeben, dass der Kreislauf aus Angst und Gewalt zu durchbrechen ist.

Seine Geschichte aufgeschrieben hat der Hamburger Journalist Dennis Betzholz, der das Ergebnis ein "Mutmachbuch" nennt. Es enthält praktische Verhaltenstipps für diejenigen, die Mobbing passiv miterleben müssen, also Mitschüler, Freunde, Eltern und Lehrer. Das Buch ist in enger Zusammenarbeit mit der Pädagogin und Familienberaterin Katia Saalfrank ("Die Super Nanny") entstanden.

Video gegen Cybermobbing

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.