Schauspielerin fordert mehr Mut ein

Iris Berben beklagt "Quotenpest" im TV

+
Iris Berben bei der Verleihung der 49. Goldenen Kamera in Berlin.

München - Im deutschen Fernsehen wird der Erfolg an der Quote gemessen. Das ist schon länger umstritten. Auch die Schauspielerin Iris Berben (63) findet deutliche Worte für dieses Verfahren.

„Ich finde es wichtig, dass wir uns verändern, dass wir dem Zuschauer mehr zumuten, ihm mehr abfordern“, sagte sie im Interview der Nachrichtenagentur dpa in München. „Das bedeutet nicht radikale Veränderungen, aber ich finde, ein Fernsehen ist in der heutigen Zeit verpflichtet, andere Positionen einzunehmen, andere Formen auszuprobieren, andere Sehgewohnheiten einzufordern.“

Fernsehmacher müssten mutiger werden. „Dazu gehört aber auch die Bereitschaft der Verantwortlichen, nicht sofort den Schwanz einzuziehen, wenn es beim ersten Mal nicht direkt klappt“, sagte Berben. „Aber solange die Quotenpest, die über alles herrscht, uns den Weg vorgibt, wird das schwierig.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.