"Leben als Flirt"

Iris Berben: Das Flirten hat es heute schwerer

+
Für Iris Berben ist ein Flirt mit Leichtigkeit verbunden. Foto: Gregor Fischer

Die Schauspielerin Iris Berben wirbt für den Flirt. Der habe es in unserem heutigen Lebensalltag gar nicht einfach.

München (dpa) - Nach Ansicht von Iris Berben hat es der Flirt heutzutage "zunehmend schwerer". Grund seien neue Regeln im Zwischenmenschlichen. Es werde "so getan, als sei jede Annäherung ein Versprechen und jedes Signal eine Grenzüberschreitung", sagte Berben der "Süddeutschen Zeitung".

Ein weiteres Hindernis sieht Berben (66, "Anleitung zum Unglücklichsein") in heutigen Kennenlern-Portalen: Der Platz für Flirt sei "schon so von Sexualität und Erwartungen besetzt".

"Der Flirt war immer da", sagte die Schauspielerin in Bezug auf ihre eigene Vergangenheit. Sie habe etwa auch mit dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres (1923-2016) geflirtet. Sie halte das "Leben als Flirt" für eine "schöne Idee": "Flirten hat gar nichts mit Ausführen oder dem Erreichen eines Zieles zu tun. Ein Flirt - das hat was Flirrendes. Das hat eine Leichtigkeit. Das hat etwas mit einem nie gegebenen Versprechen zu tun", so Berben. "So würde ich eigentlich am liebsten 24 Stunden am Tag leben."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.