Schauspiel-Star mischt sich ein

Berben: Parteien sollen weniger über Flüchtlingspolitik streiten

+
Schauspielerin Iris Berben hält nichts vom Parteiengezänk über die Flüchtlingspolitik.

Stuttgart - Schauspielerin Iris Berben hat Politiker und Parteien dazu aufgerufen, in der Flüchtlingspolitik weniger zu streiten. Junge und alte Menschen gingen deshalb nicht mehr zur Wahl, sagte sie.

„Sie haben das Vertrauen verloren wegen dem parteipolitischen Gezänke“, sagte Berben am Dienstag in einer Diskussionsrunde mit Baden-Württembergs SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid in Stuttgart. Es gehe in der Flüchtlingsfrage um eine maßgebliche Veränderung, die in 20 Jahren noch nicht abgeschlossen sei. „Warum denkt man nur an die nächste Wahl?“

Schockiert sei sie über den rechten Hass gegenüber Flüchtlingen. „Den Hass kann ich nicht nachvollziehen. Da breitet sich etwas aus. Das ist längst nicht mehr nur am rechten Rand.“

Berben kritisierte zudem, dass rechte Gruppen wie Pegidaoder die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) zu viel öffentliche Aufmerksamkeit bekämen. „Was mich zur Verzweiflung bringt, ist dass die Seite der Menschenfänger so laut ist. Warum sind wir nicht lauter?“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.