"Unsere Gesellschaft kippt im Moment"

Iris Berben: Protest gegen AfD soll lauter werden

+
Die Schauspielerin Iris Berben bezieht klar Stellung gegen die AfD. 

Die Schauspielerin Iris Berben setzt ihre Prominenz ein, um gegen rechte Parteien zu werben, die die Gesellschaft zum Kippen bringen könnten.

Berlin - Die Schauspielerin Iris Berben (67) ruft zu Protesten gegen die AfD auf. "Unsere Gesellschaft kippt im Moment", sagte Berben der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch).

"Man muss etwas dagegensetzen, wenn man sieht, wie fahrlässig die AfD mit unserer Geschichtsschreibung umgeht. Ich wünsche mir lautere Proteste, das ist nicht nur die Aufgabe von Intellektuellen und Künstlern."

Berben ist Präsidentin der Deutschen Filmakademie und gehört zu den prominenten Unterstützern der SPD. Die Sozialdemokraten sieht sie mit gemischten Gefühlen. "Die SPD war die Garantin für den sozialen Zusammenhalt", so Berben. "Doch auch sie hat es, wie die anderen Parteien, nicht geschafft, gerade den verunsicherten Leuten das Gefühl von Schutz zu geben. In der Außendarstellung gab es dann ja auch sehr unschöne Konkurrenzkämpfe in der SPD, die ihr geschadet haben. Auch ich bin von der Partei enttäuscht. Langsam fangen die Leute sogar an, an der Demokratie zu zweifeln."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.