Geburtenkontrolle mal anders

Iris Berbens Sohn versteckte ihre Anti-Baby-Pillen

+
Schauspielerin Iris Berben und ihr Sohn, Filmproduzent Oliver.

München - Einzelkind sein kann sehr langweilig sein. Der Sohn von Iris Berben kam deshalb in seiner Kindheit auf eine recht fragwürdige Idee.

Filmproduzent Oliver Berben hat als Kind die Anti-Baby-Pillen seiner Mutter Iris Berben versteckt. "Da war er fünf. Ich fand die Pillen Wochen später in seiner Spielkiste", sagte die 66 Jahre alte Schauspielerin ("Eddie the Eagle") der Zeitschrift "Bunte" (Donnerstag). Ihr Sohn - heute 45 Jahre alt - kann das erklären: "Ich wollte damals schon immer gern Geschwister haben."

Umso mehr genießt Oliver Berben eigenen Angaben zufolge heute seine Rolle als Vater. Sein Leben habe sich dadurch sehr verändert. "Das sind neue Aufgaben und die sind großartig", sagte er der "Bunte". Auch seiner Mutter Iris Berben machte er ein Kompliment: "Sie ist eine coole Oma", schwärmte er in der Zeitschrift "Gala".

Mutter und Sohn haben laut Oliver Berben ein gutes Verhältnis: "Ich habe akzeptiert, dass man sich auch mit 60 noch von seiner Mutter anhört, dass man sich warm anziehen soll. Das ist im Grunde wunderschön", sagte er in der "Bunte".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.