Isa Genzken griff nach Scheidung zur Flasche

+
Isa Genzken bei der Ausstellungseröffnung im Berliner Martin-Gropius-Bau. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Die Künstlerin Isa Genzken (67) ist eigenen Angaben zufolge aus Kummer über ihre Scheidung von Gerhard Richter zur Alkoholikerin geworden. "Hab angefangen zu saufen und zu saufen, habe mich sehr unangemessen benommen - wegen dieses Unglücks mit meinem Mann", sagte sie dem Berliner "Tagesspiegel"'.

Die vergangenen zehn Jahre habe sie wegen einer bipolaren Störung teilweise in der Psychiatrie verbracht, berichtete Genzken weiter. Erst als eine Ärztin dort ihr sagte, "Sie dürfen keinen Tropfen Alkohol mehr trinken, sonst kommen Sie hier nie wieder raus", sei sie trocken geworden. Seit drei Jahren habe sie keinen Alkohol mehr angerührt, seit einem halben Jahr dürfe sie wieder leben, wie sie wolle.

Genzken, die in Berlin lebt, gilt als eine der wichtigsten zeitgenössischen Künstlerinnen. Von 1982 bis 1993 war sie mit dem deutschen Starkünstler Gerhard Richter verheiratet. Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt noch bis 26. Juni eine große Werkschau von ihr.

Ausstellungsseite des Gropius-Baus

Genzken bei ihrer Galerie Buchholz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.