Wie Zwillinge

Isabelle Huppert fühlt sich mit Gérard Depardieu verwandt

+
ARCHIV - Der französische Schauspieler Gérard Depardieu und seine französische Kollegin Isabelle Huppert 2015 in Cannes. Foto: Sebastien Nogier

Für ihre Darstellung eines Vergewaltigungsopfers im Filmdrama "Elle" darf Isabelle Huppert auf einen Oscar hoffen. Besonders nahe fühlt die Französin sich einem Schauspielkollegen aus alten Tagen.

Paris (dpa) - Die französische Schauspielerin Isabelle Huppert (63) schwärmt von ihrem Filmkollegen Gérard Depardieu (68). "Mit Gérard zu arbeiten ist so, als ob beim Sex das Bett unter einem zusammenkracht und man sich nicht mehr einkriegt vor Lachen", sagte Huppert der "Zeit" (Donnerstag).

Schauspielerisch fühle sie sich mit Depardieu verwandt: "Gérard ist mein Zwillingsbruder."

Huppert und Depardieu waren im vergangenen Jahr in "Valley of Love" erstmals seit rund 35 Jahren wieder gemeinsam vor der Kamera zu sehen gewesen. Im Jahr 1980 hatten sie zusammen "Der Loulou" gedreht.

Derzeit ist Huppert für ihre Rolle im Vergewaltigungsdrama "Elle" für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert. Die Filmpreise werden am 26. Februar in Los Angeles verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.