Ahnenforscher

Ist Benedict Cumberbatch mit dem Sherlock-Schöpfer verwandt?

+
Benedict Cumberbatch

London - In der Serie „Sherlock“ verkörpert Benedict Cumberbatch den Detektiv Sherlock Holmes. Ein Forscher behauptet nun, ihm liege diese Rolle wortwörtlich im Blut.

Als Roman-Detektiv Sherlock Holmes begeistert Benedict Cumberbatch Fans in Großbritannien und weit darüber hinaus - jetzt wollen Ahnenforscher herausgefunden haben, dass der 40-Jährige nicht nur die ideale Verkörperung der Romanfigur ist, sondern auch mit deren Schöpfer verwandt ist. Wenn auch nur sehr weitläufig.

„Benedict Cumberbatch und Sir Arthur Conan Doyle sind Cousins 16. Grades“, heißt es in einer Mitteilung der Ahnenforschungs-Webseite Ancestry.com. Der gemeinsame Vorfahre John of Gaunt wurde demnach um das Jahr 1340 geboren und war ein Sohn des englischen Königs Edward III. Herausgefunden haben das die Ahnenforscher, indem sie die Stammbäume der beiden Männer Schritt für Schritt zurückverfolgten.

„Wir haben uns von Tauf- und Sterberegistern über Volkszählungen und Todesanzeigen bis hin zu Grundbüchern und Grabsteinen alles angeschaut“, sagte die Ahnenforscherin Michelle Ercanbrack von Ancestry.com einer Mitteilung zufolge. „Als wir festgestellt hatten, dass Cumberbatch mit einem britischen Königshaus verwandt ist, konnten wir gut überlieferte Stammbäume verwenden, die eine Menge interessanter Ergebnisse versprachen.“

Der 40-jährige Cumberbatch ist seit Sonntag in einer vierten Staffel der Serie „Sherlock“ im BBC-Fernsehen als Sherlock Holmes zu sehen. Die Romanfigur wurde in den 1880er Jahren von dem britischen Schriftsteller Arthur Conan Doyle erdacht.

Am 1. Januar startete mit „The Six Thatchers“ die vierte Staffel der BBC-Serie „Sherlock“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.