Sie muss es wissen

Ivancan rät Tochter von "Bachelorette" ab

+
Monica Ivancan ist die Ex-"Bachelorette".

Berlin - 2004 kämpften Männer beim RTL-Wettbewerb „Die Bachelorette“ um ihre Gunst. Ihrer eigenen Tochter würde Monica Ivancan aber dringend abraten, bei so einer TV-Kuppel-Show mitzumachen.

„Lass das bloß sein“, werde sie ihrem Kind empfehlen, antwortete das Model kroatischer Abstammung in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Stern“ auf die Frage, was sie ihrer Tochter in 20 Jahren sagen würde. „Mama sucht dir schon einen guten Mann aus, die kann das!“

Mit dem Mann, den sie damals unter mehreren Kandidaten ausgewählt hatte, war die heute 36-Jährige nie zusammen. „Ich hatte mir zwar den nettesten rausgesucht, Mark, einen 32-jährigen Polizisten, aber es war halt nicht der Richtige.“ Generell habe ihr die Sendung mehr geschadet als genützt, weil viele Model-Agenturen gesagt hätten: „Jetzt können wir dich erst mal nicht buchen.“

Danach hat Ivancan, die einige Zeit mit Komiker Oliver Pocher liiert war, geschauspielert, hinterher ließ sie sich als Ernährungsberaterin ausbilden. Kürzlich wurde sie Mutter, der Vater habe nichts mit dem TV zu tun, er sei Finanzdienstleister.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.