Rückzieher

J.K. Rowling entschuldigt sich wegen Tweets

+
J.K. Rowling 2016 in New York. Foto: Peter Foley

Die ganze Welt twittert sich um den Verstand. Da kann schon mal etwas schieflaufen.

London (dpa) - "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling (52) hat sich für ihre Vorwürfe entschuldigt, US-Präsident Donald Trump habe ein behindertes Kind auf einer Konferenz ignoriert. Die britische Schriftstellerin hatte Trumps Verhalten nach der Veröffentlichung eines Clips falsch gedeutet und als "schrecklich" bezeichnet.

Die Mutter des Kindes soll Medienberichten zufolge auf Facebook geschrieben haben: "Kann jemand eine Nachricht an J.K. Rowling schicken: Trump hat meinen Sohn nicht ignoriert und Monty hat noch nicht einmal versucht, seine Hand zu schütteln." Mit drei Jahren sei ihr Kind nicht besonders erpicht darauf, jemandem die Hand zu geben.

Daraufhin twitterte Rowling, dass mehrere Quellen sie auf ihre "nicht vollständige oder nicht richtige Darstellung" hingewiesen hätten. Sie löschte inzwischen die alten Einträge und entschuldigte sich bei dem Jungen und seiner Familie - allerdings nicht bei Trump.

Rowlings Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.