Jack Black hofft, dass seine Kinder Künstler werden

+
Schauspieler Jack Black hat ziemlich genaue Vorstellungen von der beruflichen Zukunft seiner Kinder. Foto: Joerg Carstensen

Berlin (dpa) - US-Schauspieler Jack Black (46, "Kung Fu Panda") setzt darauf, dass auch seine Kinder einmal etwas Kreatives tun. "Ich hoffe, dass meine Kinder auch irgendetwas mit Kunst zu tun haben werden, damit wir eine Gemeinsamkeit haben, etwas, worüber wir reden können", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

"Aber man weiß ja nie. Ich werde sie bei allem unterstützen, was sie machen wollen." Immerhin haben seine beiden Söhne nicht nur ihn selbst als Vorbild bei der Berufswahl, sondern auch seine Eltern: "Vielleicht wollen sie ja auch Ingenieure in der Luft- und Raumfahrtindustrie werden, wie ihre Großeltern es waren - das wäre auch toll." Blacks Mutter arbeitete in der Satellitenentwicklung und war nach seinen Angaben an der Konstruktion des Hubble-Weltraumteleskops beteiligt.

Einen ersten Schritt Richtung Filmbusiness hat sein neunjähriger Sohn Sammy schon gemacht - wie der Papa hat er eine Synchronrolle in " Kung Fu Panda 3". Der Nachwuchskünstler leiht einem Häschen seine Stimme, während der Papa erneut die Sprechrolle des Pandas Po übernimmt. "Kung Fu Panda 3" läuft am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos an.

Black in der Filmdatenbank IMDb

Offizielle Internetseite "Kung Fu Panda 3"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.