Sänger spült gerne: Interview

Jack Johnson: Ungewöhnliches Hobby

+
Jack Johnson

München - Sänger Jack Johnson (38) hat ein ungewöhnliches Hobby: Er spült gerne. Sogar einen Song hat er darüber geschrieben.

 „Ich lege dann eine CD ein und höre beim Spülen ein ganzes Album. Das ist richtig nett“, sagte er in München der Nachrichtenagentur dpa. „Das passiert, wenn man alt wird. Das ist wie mit der Gartenarbeit.“ Seine drei kleinen Kinder könne er nicht dazu bringen, Unkraut zu jäten. „Ich sage ihnen dann: Glaubt es oder nicht, der Tag wird kommen, an dem ihr den ganzen Tag im Garten arbeiten müsst und alles, was Euch dazu einfällt ist: Yeah!“ Johnson bringt sein neues Album „From Here To Now To You“ auf den Markt. Ein Lied trägt den Titel „Washing Dishes“ (Geschirr spülen). Darin verarbeitet Johnson nach eigenen Angaben auch seine Vergangenheit als Tellerwäscher.

Das Interview

Mister Johnson, wenn Sie sich zwischen Ihrer Gitarre und Ihrem Surfbrett entscheiden müssten - was würden Sie wählen?

Johnson: Das Surfbrett! Es ist ein Teil von mir, seit ich mich erinnern kann. Mein Dad hat immer gesurft, meine Brüder surfen alle. Wenn ich zu Hause bin, hole ich die Gitarre alle paar Tage mal raus, es ist eher ein Hobby. Aber surfen muss ich jeden Tag und es ist ein größerer Teil meines Lebens, auch meines Familienlebens. Meine Kinder surfen auch alle. Mein kleines Mädchen fängt auch an. Ich lege mich hin und sie hält sich an meinem Kopf fest. Das ist ziemlich niedlich. Wir surfen jeden Tag - oder fast jeden Tag. Wenn keine Wellen da sind, schnorcheln wir.

Wie die meisten Surfer wirken auch Sie wahnsinnig entspannt. Eines der Lieder auf Ihrem neuen Album heißt „Washing Dishes“ - und sogar so etwas Schreckliches wie Geschirrspülen klingt bei Ihnen ganz nett...

Johnson: Ich spüle gerne. Ich lege dann eine CD ein und höre beim Spülen ein ganzes Album. Das ist richtig nett. Das passiert, wenn man alt wird. Das ist wie mit der Gartenarbeit. Ich kann meine Kinder nicht dazu bringen, im Garten mitzuhelfen und ich sage ihnen dann: Glaubt es oder nicht, der Tag wird kommen, an dem ihr den ganzen Tag im Garten arbeiten müsst und alles, was Euch dazu einfällt ist: Yeah!

Warum sind Surfer so viel entspannter als der Rest der Welt?

Johnson: Sind sie das? Auch heute noch? Da bin ich mir nicht so sicher. Da, wo ich herkomme, erziehen Eltern ihre Kinder inzwischen zu Surfern, weil sich damit richtig gut Geld verdienen lässt. Als ich klein war, haben Eltern noch alles versucht, ihre Kinder vom Surfen fernzuhalten, weil es ja auch gefährlich sein kann. Mir tut das so leid für die Kinder, weil ihre Eltern das Surfen für sie ruinieren. Für mich hieß surfen früher, weg von meinen Eltern und mit meinen Freunden zusammen zu sein. Es bedeutete Unabhängigkeit und Freiheit. Diese Kinder heute haben als Teenager bestimmt keine Lust mehr dazu.

Die Surferei ist längst von einer Subkultur zur Popkultur geworden. Finden Sie das schade?

Johnson: Ja, schon. Es macht mehr Spaß, Teil einer Subkultur zu sein als Teil der Popkultur. Auf der anderen Seite ist es natürlich so eine tolle Art und Weise, seine Freizeit zu verbringen, dass es schön ist, wenn das viele Leute machen.

Sie gelten als großer Naturschützer. Glauben Sie, Sie würden sich auch so für die Umwelt engagieren, wenn Sie nicht im paradiesischen Hawaii geboren wären, sondern in New York oder Chicago?

Johnson: Gute Frage. Ich glaube aber ja. Ich habe viele Leute getroffen, die aus Großstädten kommen und sich trotzdem für die Umwelt engagieren. Das Engagement hat ziemlich viel mit meiner Frau zu tun. Sie sieht es als ihre Verantwortung, einen Teil des Scheinwerferlichtes, das auf mich fällt, auf Dinge zu lenken, die wichtiger sind als ich. Sie versucht immer, mich davon abzuhalten, abzuheben und passt auf, dass ich nicht zu eingebildet werde.

Sie haben Ihre Familie mit auf Tournee genommen. Was denken Ihre Kinder, wenn Sie sehen, wie Ihr Papa von Fans bejubelt wird?

Johnson: Der Älteste versteht es langsam und den Kleinen versuche ich zu erklären, dass die Leute glauben, Daddy zu kennen, weil sie Daddys Songs kennen. Sie sind manchmal verwirrt, wenn Mädels auf mich zukommen und mir sagen, dass sie mich lieben. Und ich versuche dann, zu erklären, dass sie mich nicht wirklich lieben, sondern nur eine Vorstellung von mir. Ich versuche, es zu gut wie möglich zu erklären, aber das ist eine ziemlich komplizierte Diskussion mit einem Kind.

Kritiker werfen Ihnen gerne vor, Ihre Lieder klingen alle gleich...

Johnson: Die haben natürlich total Unrecht! Nein, im Ernst. Meine Musik hat nicht unbedingt Ecken und Kanten. Ich kann Unterschiede in meinem Gitarrenspiel hören - gerade auf dem neuen Album. Aber, zugegeben, total anders ist es natürlich nicht. Akustisch gibt es da vielleicht keine großen Veränderungen und Entwicklungen, das stimmt. Aber inhaltlich schon. Wenn ich die Texte auf meinen Alben höre, höre ich große Unterschiede, weil ich höre, an welchem Punkt in meinem Leben ich jeweils war. Wenn ich die Lieder meines ersten Albums höre, höre ich den kleinen College-Jungen, der zum ersten Mal weg ist von seinen Eltern. Und dann höre ich das neue Album und das klingt nach einem Vater, der von seinen Kindern singt.

dpa

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

popstars, berufe, jobs, früher
Die einen - wie die Familie Jackson (Foto) oder die Kelly Family - sind zum Popstar geboren. Andere schlagen schon als Kind diesen Weg ein. Ganz andere wiederum werden quasi erst auf dem zweiten Bildungsweg zum Popstar. Um diese heutigen Weltstars geht es in dieser Fotostrecke. Womit haben Stars angeblich früher ihr Geld verdient? Klicken Sie sich durch und staunen Sie! © ap
popstars, berufe, jobs, früher
Madonna ist heute die "Queen Of Pop". Früher hingegen ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war sie die Queen Of Donuts. Als sie in New York ankam, jobbte sie als Kellnerin bei einer Donut-Kette. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute schmettert Paul Potts Opernarien. Gestern und vorvorgestern ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... nutzte er sein Organ, um der Kundschaft Handys zu verkaufen. © AP
popstars, berufe, jobs, früher
Waschen, Schneiden, Legen: Bevor sie die Bühnen stürmte, machte Jeanette Biedermann ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre bei Promi-Friseur Udo Walz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Jonathan Davis steht mit seiner Band Korn für New-Metal-Sound mit Grusel-Appeal. Nichts für schwache Gemüter war auch sein früherer Job: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Er balsamierte Leichen ein. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Grammatikalische Fehler kann man in den Texten von Sting wohl lange suchen. Denn der Ex-Police-Frontmann und heutige Solo-Star ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war früher Englischlehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute elektrisiert Bob Dylan nur noch seine Fans. Vor Jahrzehnten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... betrieb er mit seinen Elektriker-Brüdern eine gemeinsame Firma. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Elvis Presley für Millionen die Hüfte kreisen ließ, ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... drehte er das Lenkrad in Memphis bei der "Crown Electric Company" - als LKW-Fahrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn man sich dieses Foto so anschaut, kann man es kaum glauben, aber Mariah Carey ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll sich mal als Friseurin versucht haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
In Gwen Stefanis Biographie stehen Welthits mit No Doubt, Welthits solo - und auch eine weniger schmeichelhafte Tätigkeit ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Bodenschrubberin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Der heutige Schmuserocker Rod Stewart war in seinem früheren Leben nicht etwa Gemüsereibe, sondern hatte zwei andere skurrile Jobs: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Erstens arbeitete er als Totengräber, zweitens hätte er beinahe den Sprung zum Profi-Fußballer geschafft. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Die Casting-Show "American Idol" machte Kelly Clarkson zum Weltstar. Als sie noch keiner kannte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... versuchte sie sich unter anderem als Staubsaugervertreterin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wahnsinn! Der ehemalige Schlager-Grobmotoriker Wolfgang Petry absolvierte ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre als Feinmechaniker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Shania Twain zog mit 21 nach Toronto und hielt sich neben ihren ersten Bühnenauftritten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... als Sekretärin über Wasser. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Ein Mann wie ein Schrank! Meat Loaf nimmt man problemlos Sätze wie ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... "Du kommst hier nicht rein" ab. Vor über 40 Jahren arbeitete der Hardrocker als Türsteher. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute verschnörkelt Jon Bon Jovi nur noch seine Songs. Früher ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... kümmerte sich um Weihnachtsdekoration. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Marilyn Manson als Schockrocker Karriere machte, schockte er andere Musiker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und zwar als Musikjournalist. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Okay, das klingt eigentlich ZU passend, um wahr zu sein. Aber es stimmt. Liebe zartbesaiteten Leser, es wird etwas eklig. Ozzy Osbourne arbeitete tatsächlich einmal ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in einem Schlachthof! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Unglaublich, aber wahr: Gene Simmons von KISS ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... war mal Grundschullehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Keith Richards von den Rolling Stones gestand im Interview einen kurzen Job ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Balljunge auf einem Tennisplatz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
"Einmal die 34 extra scharf": Barbra Streisand ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... arbeitete einst in einem chinesischen Restaurant. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Während Tina Turner sich durch ihre ersten Auftritte röhrte, schrien auch ihre Patientin. Denn die junge Tina ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll auf der Entbindungsstation gearbeitet haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eddie Vedder von Pearl Jam machte die Nächte durch. Denn er jobbte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in der Nachtschicht an einer Tankstelle. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn sie heute von P!nk ihre Fleischpflanzerl bekommen würden, würden die männlichen Fans wohl überrascht aufjauchzen. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Aber früher arbeitete sie tatsächlich bei McDonald's! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
James Blunt ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war mit der britischen Army im Kosovo-Einsatz und verarbeitete dies unter anderem mit dem Song "No Bravery". © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eva Briegel zapft mit Juli heute Chart-Erfolge. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Früher jobbte sie als Barfrau. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und wann treten Sie ins Scheinwerferlicht? © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.