Jackos Arzt unter Totschlagsverdacht

+
Conrad Murray, ehemaliger Leibarzt von Michael Jackson (im „Acres Homes Cardiovascular Center“ in Houston/Texas).

Los Angeles - Der Privatarzt des verstorbenen Michael Jackson steht nun doch unter Totschlagsverdacht.

Gegen den Kardiologen Conrad Murray laufen entsprechende Ermittlungen, wie aus einem Hausdurchsuchungsbefehl hervorgeht. Murray gilt als Schlüsselfigur bei den Ermittlungen über die Umstände von Jacksons Tod am 25. Juni. Er hatte sich in dessen Haus in Los Angeles aufgehalten und vergeblich versucht, den “King of Pop“ wiederzubeleben. Jacksons Vater hat schwere Vorwürfe gegen den 51-Jährigen erhoben.

Lesen Sie dazu:
Fahrlässige Tötung im Fall Jackson?

Offiziell war Murray bislang nicht als Verdächtiger bezeichnet worden. In dem von einem Gericht in Houston in Texas ausgestellten Hausdurchsuchungsbefehl werden die Ermittler nun ermächtigt, nach Beweisen zu suchen, ob der Mediziner einen Akt des Totschlags begangen haben könnte. Die Polizei von Los Angeles und Mitarbeiter der US-Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) durchsuchten bereits am Mittwoch Murrays Klinik nach Hinweisen auf eine etwaige fahrlässige Tötung. Zugleich forderten die Ermittler weitere Patienten-Unterlagen an, wie Murrays Anwalt bestätigte.

Verschiedene Medikamente beschlagnahmt

Den Gerichtsunterlagen zufolge wurden in der Klinik unter anderem verschiedene Medikamente beschlagnahmt. Die Ermittler durchsuchten auf eine weitere gerichtliche Anordnung hin am Mittwoch außerdem ein von Murray angemietetes Lager nahe der Klinik in Houston, wie eine Sprecherin mitteilte. Murray hatte es demnach Anfang April angemietet, aber sich nie selbst dort aufgehalten.

Nach Jacksons Tod wurde im Haus des Sängers das starke Sedativum Propofol gefunden, woraufhin es Spekulationen über einen möglichen Arzneimittelmissbrauch gab. Die Behörden haben Ermittlungen gegen mehrere Ärzte eingeleitet, um zu überprüfen, ob sie Jackson unangemessen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten versorgt haben. Angaben zur Todesursache des “King of Pop“ sollen frühestens kommende Woche vorliegen.

Neuauflage von Moonwalk-Buch

Ein Gericht in Los Angeles genehmigte unterdessen eine von Jacksons vorläufigem Nachlassverwalter beantragte Neuauflage von Jacksons Autobiografie “Moonwalk“ in den USA, Kanada und Europa. Das erstmals 1988 veröffentlichte Buch soll auch in Deutschland in den Handel kommen. Es wird seit gut zehn Jahren nicht mehr gedruckt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.