Jackos Geburtsstadt baut ihm ein Museum

+
Michael Jackson starb im Juni 2009.

Gary - In Gedenken an den “King of Pop“ Michael Jackson will seine Geburtsstadt ein Museum mit Kulturzentrum bauen. Die Jackson-Familie ist eng mit Gary verbunden.

Das gaben der Bürgermeister der Stadt Gary (US-Bundesstaat Indiana) gemeinsam mit dem Vater des Stars, Joe Jackson, am Mittwoch bekannt, berichtet der Nachrichtensender CNN auf seiner Webseite. Bürgermeister Clay hofft, dass das Projekt 500.000 bis 750.000 Besucher pro Jahr anziehen werde. Der 100.000-Einwohner-Stadt könnten dadurch jährliche Einkünfte von 100 bis 150 Millionen Dollar beschert werden. Außerdem würden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, so der Bürgermeister in einer Presseerklärung.

Die Jackson-Familie ist eng mit Gary verbunden, das in der Nähe von Chicago (US-Bundesstaat Illinois) liegt. Die Eltern des Pop-Stars, Joe und Katherine Jackson, wohnten dort in einem Arbeiterviertel. Ihre gemeinsamen zehn Kinder wurden zwischen 1950 und 1966 in der Stadt geboren, Brandon Jackson starb bei der Geburt. Als Michael Jackson mit seinen vier älteren Brüdern als Jackson Five Karriere machten, zog der ganze Clan 1971 nach Angeles. Ihr früheres Wohnhaus mit der Nummer 2300 Jackson Street wird gerne von Touristen besucht. Michael Jackson starb am 25. Juni vergangenen Jahres.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.