Handelte Konzertveranstalter aus Profitgier?

Jackson-Anwälte: Promoter schuld am Tod

+
Michael Jackson starb im Juni 2009.

Los Angeles  - Im Zivilprozess um den Tod von Michael Jackson hat dessen Familie erneut den Konzertveranstalter AEG Live verantwortlich gemacht.

 Die Anwälte der Jacksons warfen dem Promoter am Dienstag in ihrem Schlussplädoyer vor, zu viel Druck auf den Popstar ausgeübt und damit seinen Tod im Juni 2009 herbeigeführt zu haben. Jackson starb kurz vor den geplanten Comeback-Konzerten an der Überdosis eines Narkosemittels. Sein Arzt Conrad Murray sitzt wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis.

Jackson-Anwalt Brian Panish beschuldigte AEG Live vor dem Gericht in Los Angeles, der Konzertveranstalter habe von den Gesundheitsproblemen des Sängers gewusst, sie aber aus Profitgier ignoriert. Außerdem habe der Promoter den verschuldeten Dr. Murray vor der Einstellung als Jacksons Leibarzt nicht ausreichend überprüft.

Die Verteidigung hält seit Beginn des Prozesses vor knapp fünf Monaten dagegen, dass der Sänger seinen Arzt selbst ausgesucht habe. Ihr Schlussplädoyer wurde an diesem Mittwoch erwartet. US-Medien spekulieren, dass sich die Schadensersatzforderung der Jacksons auf eine Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) belaufen könnte.

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.